A&E plant Kammerspiel mit Serienmördern

16.03.2016, 17:06 Uhr, buhl

Mit einer neuen Crime-Serie taucht A&E tief in schockierende Fälle der deutschen Kriminalgeschichte. Für "Protokolle des Bösen" konnte der Pay-TV-Sender namhafte Schauspieler gewinnen, die in die Rolle der Serienmörder schlüpfen.


Im September bringt A&E eine neue Serie auf die Bildschirme, bei der in Form eines Kammerspiels der Profiler Stephan Harbort von seinen Gesprächspartnern die Gründe für ihre Taten erfahren will. Das Besondere: Seine Gegenüber sind allesamt verurteilte deutsche Serienkiller. Als besonderen Clou zum Drehstart von "Protokolle des Bösen" kann der Pay-TV-Sender die Verpflichtung von drei bekannten Schauspielern vermelden.


So werden Michaela May als Patientenmörderin, Uwe Ochsenknecht als Raubmörder und Detlef Bothe als Sexualmörder zu sehen sein, die in intensiven Gesprächen mit Harbort über ihre Vorgeschichte, die Gefühle während der Tat und ihre Sicht auf Reue und Schuld beschreiben.
 
Für die fünf geplanten Folgen, die in den Münchener TMT Studios gedreht werden, werden noch zwei weitere Schauspieler gesucht, die in die Rolle der Serienmörder schlüpfen sollen. "Protokolle des Bösen" wird gemeinsam von Shinyside Media und A&E produziert, der für den Pay-TV-Sender verantwortliche Produzent Emanuel Rotstein erklärt: "'Protokolle des Bösen' gibt einen ungeschönten und oftmals verstörenden Blick in die Psyche von Serienmördern. Ich bin stolz darauf, dass es gelungen ist, für unser Projekt einige der besten Schauspieler Deutschlands zu gewinnen, die teilweise erstmals in die Rollen von Serienmördern schlüpfen werden."
 
Deutschland-Premiere feiern werden die fünf halbstündigen Folgen von "Protokolle des Bösen" am 24. September auf A&E.

  • Gefällt mir