ARD Alpha startet: Zahlreiche neue Eigenproduktionen angekündigt

05.06.2014, 11:52 Uhr, ps

BR Alpha wird zu ARD Alpha. Doch nicht nur der Name des Bildungskanals soll sich ändern. Auch beim Programm möchte man mit neuen Ansätzen aufwarten. Neben der Übernahme von Produktionen anderer ARD-Anstalten möchte der BR dafür auch zahlreiche neuen Eigenproduktionen beisteuern.


Am 29. Juni erfährt der Bildungskanal BR Alpha eine umfassende Überarbeitung. Der neue Name ARD Alpha soll dabei die neue bundesweite Ausrichtung des Senders signalisieren. Doch mit dem Namenswechsel sollen die  Neuerungen keineswegs abgeschlossen sein. Vielmehr möchte der BR in den kommenden Monaten sukzessive auch am Programm arbeiten.


Die bereits im Vorfeld angekündigten Übernahmen anderer ARD-Sendungen wie der "Tagesschau" (täglich um 20.00 Uhr), von "Quarks & Co" (sonntags 15.30 Uhr), "Druckfrisch" (ab 7. September immer dienstags um 19.30 Uhr) oder von "Metropolis" (sonntags 16.45 Uhr) sollen dabei nur einen Teil der Neuausrichtung darstellen. Zusätzlich sollen nämlich zahlreiche neue Eigenproduktionen ihren Platz auf dem Sender finden.

Neue Formate


 
So zeigt ARD Alpha ab dem 3. Juli beispielsweise die sechsteilige Reihe "Die Magie der Farben" über die Faszination der Farben und ihre Bedeutung in der Kulturgeschichte der Menschheit. Einen Tag später startet die Dokureihe "Gefühlswelten", die sich mit wissenschaftliche Erkenntnissen, Alltagsbeobachtungen und religiös-philosophischen Sichtweisen auf die Welt der Gefühle befasst.
 
Eigenproduzierte Doku-Reihen sollen immer freitags um 19.00 Uhr einen festen Programmplatz erhalten. Den Anfang macht dabei "Altruismus vs. Egoismus". Die Reihe beschreibt, wie Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen Disziplinen das Menschenbild prägen. "Alois Alzheimer - Verloren im Vergessen" startet am 25. Juli und erzählt die Geschichte des bayerischen Psychiaters und Neuropathologen, dessen Name heute mit einer schrecklichen Krankheitsdiagnose verbunden wird.
 
Im wöchentlichen Wechsel wird ARD Alpha die neuen Formate "Campus Slams" und "Campus Talks" ausstrahlen. Immer montags um 19.00 Uhr sollen dabei wissenschaftliche Erkenntnisse so erklärt werden, dass sie von Laien und Nicht-Wissenschaftlern verstanden werden. Zudem gibt es ab dem 3. Juli jeden Donnerstag um 0.00 Uhr das Format "Wissenschaft für Schlaflose".
 
Die viel beachtete Reihe "Vom Reich zur Republik" von Bernd Fischerauer strahlt ARD Alpha ab dem 28. Juni immer Samstags um 20.15 Uhr aus. Sie beschäftigt sich 100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs mit den Ereignissen, die Deutschlands Geschichte im 20. Jahrhundert prägten. Eine Tag später startet um 21.45 Uhr die britische TV-Reihe "The World at War" über den Zweiten Weltkrieg. 

Weitere Eigenproduktionen ab Herbst:


 
Weitere neue Formate solle es ab Herbst geben. Mit dem "Campus Magazin" startet zum Semesterbeginn 2014 ein neues wöchentliches Hochschul-Magazin. Ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte soll das neue Format "MORA"
starten. Dabei solle es sich um ein experimentelles Echtzeit-Format handeln, mit dem Programminnovationen emotional, inhaltlich und technisch weiterentwickelt werden. Wie genau das aussehen soll, ist allerdings noch nicht bekannt.

Weiter ausgebaut wird zudem die Reihe der Themenfilme. Auch Programmperlen wie "Joy of Painting", "Alpha-Centauri" und "Space Night" werden weiterhin auf ARD Alpha laufen.

  • Gefällt mir