ARD entschuldigt sich für Handball-Panne

09.09.2019, 16:45 Uhr, rs/dpa

Die ARD hat sich zwei Tage nach der Panne bei der Handball- Übertragung am Samstag bei den sichtlich entrüsteten Fans entschuldigt. Letztere waren durch plötzlich einsetzende Werbe-Einspieler um die entscheidenden Schlusssekunden eines Topspiels gebracht worden.


"Wir bedauern die vorzeitige Beendigung der Live-Übertragung der Handball-Bundesliga-Begegnung SC Magdeburg gegen THW Kiel am vergangenen Samstag im Ersten sehr", teilte der öffentlich-rechtliche TV-Sender am Montag mit. 


"Während des Spiels war lange nicht abzusehen, dass wir es nicht innerhalb der geplanten Sendezeit zu Ende bringen würden. In der turbulenten Phase kurz vor Ende der Übertragung kam es zu internen Kommunikationsschwierigkeiten, die dazu führten, dass fälschlicherweise um 19:54 Uhr die Werbung eingestartet wurde."

40 Sekunden vor dem Ende hatte die ARD beim Stand von 32:30 plötzlich ausgeblendet. Die Redaktion der "Sportschau" hatte sich bereits kurz nach dem Abpfiff via Twitter dafür entschuldigt. Am Montag schrieb der Sender in der Mitteilung: "Dafür möchten wir uns noch einmal in aller Form entschuldigen, insbesondere bei den Handball-Fans, die zu recht enttäuscht sind." Im Durchschnitt hatten 1,57 Millionen Menschen zugeschaut.

  • Gefällt mir