ARD ging für den "Super Bowl" an ihre finanziellen Grenzen

08.12.2011, 09:32 Uhr, rh

Der "Super Bowl" wird im kommenden Jahr nicht bei der ARD, sondern beim Privatsender Sat.1 zu sehen sein, was viele Fans enttäuscht. Auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de betonte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky aber, dass sich der Sender für die Senderrechte des American-Football-Finales finanziell kräftig gestreckt habe.


In den vergangenen fünf Jahren war das größte Sport- und TV-Ereignis Amerikas, der "Super Bowl", bei der ARD zu sehen, im Februar 2012 wechselt die Großveranstaltung zurück zu Sat.1. "Fakt ist, dass wir den 'Super Bowl' im Programm des Ersten sehr gerne erneut live übertragen hätten", bekräftigte Balkausky gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de.
 
"Aus diesem Grund sind wir mit unserem Angebot an die NFL auch bis an die finanziell vertretbaren Grenzen gegangen", so der Sportverantwortliche der öffentlich-rechtlichen Anstalt weiter. Die genauen Gründe, warum sich die National Football League gegen das Angebot der ARD entschieden hat, konnte der Sportkoordinator der Sendeanstalt auf Anfrage aber nicht preisgeben.


Allerdings ist die Übertragung des "Super Bowl" für den öffentlich-rechtlichen Sender damit nicht vom Tisch. "Wir werden die weitere Entwicklung der 'Super Bowl'-Übertragung genau beobachten und dann entscheiden, ob wir uns zu einem späteren Zeitpunkt wieder um die Rechte bemühen werden", versprach Balkausky und machte den Fans damit Hoffnung, das Event in Zukunft wieder werbefrei im Free-TV erleben zu können.
 
Zwar geht mit dem US-Football-Finale der ARD ein sportliches Highlight verloren, dennoch dürfe sich das Publikum auf jede Menge andere sportliche Höhepunkte freuen, versprach Balkausky. Bis Mitte März stehen nach seinen Angaben insgesamt 160 Stunden Wintersport auf dem Live-Programm des Ersten, darunter die Vierschanzentournee, der Biathlon-Weltcup in Oberhof, die Tour de Ski, die Skiflug-Weltmeisterschaft und die Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding.
 
Besonderes Augenmerk soll 2012 natürlich auch auf die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele in London gelegt werden. Wie Balkausky betonte, werde dabei vor allem von den Paralympischen Spielen "so umfassend wie nie" berichtet. Als weitere Höhepunkte benannte der Sportkoordinator die Live-Übertragungen von den Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) sowie Boxen.

  • Gefällt mir