Anixe verzichtet auf DVB-T und setzt auf Hybrid-Übertragung

07.05.2014, 10:12 Uhr, ps

Der Privatsender Anixe hat seine DVB-T-Übertragung in den Regionen Stuttgart, Rhein-Main und Berlin eingestellt. In Zukunft möchte man terrestrisch auf eine Verbreitung über Hybrid-Portale setzen. Weiterhin über klassisches DVB-T sendet Anixe vorerst in Braunschweig und Hannover.


Bereits seit Anfang Mai dürften zahlreiche DVB-T-Zuschauer in den Regionen Stuttgart, im Rhein-Main-Gebiet und in Berlin den Sender Anixe vermissen. Dieser wird seit Neuestem nicht mehr über die Sendeanlagen in den besagten Gebieten verbreitet. Gegenüber DIGITAL FERNSEHEN bestätigte Programmdirektorin Jennifer Lapidakis, dass die Verbreitungsverträge für die DVB-T-Übertragung ausgelaufen seien. "Wir haben uns vorerst entschieden, diese nicht zu verlängern", so Lapidakis.


Im Bereich DVB-T wolle man in Zukunft vor allem auf hybride Übertragungsdienste setzen, die mit Smart-TV-fähigen Endgeräten empfangen werden können. In Frage käme hierfür beispielsweise die in zahlreichen DVB-T-Sendegebieten verfügbare Multithek von Media Broadcast, über die bereits andere Sender, wie seit Neuestem etwa Spiegel.TV, ausgestrahlt werden. Der Zugang zum Portal erfolgt dabei über die normale DVB-T-Senderliste, das Programm selbst wird dann per Internetstream gesendet.
 
Vorerst weiterhin über klassisches DVB-T empfangbar ist Anixe im Raum Hannover/Braunschweig. Besonders kleinere Privatsender wie Anixe hadern nach wie vor mit der DVB-T-Ausstrahlung. Diese bringt im Vergleich zu Satellit oder Kabel vergleichsweise wenig Reichweite und erzeugt hohe Übertragungskosten.

  • Gefällt mir