Anke Schäferkordt tritt bei RTL ab

22.11.2018, 14:30 Uhr, jrk

Die die Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL Deutschland Anke Schäferkordt wird die Mediengruppe zum Ende des Jahres nach 27 Jahren verlassen.


Die zum Gütersloher Familienunternehmen Bertelsmann gehörende Mediengruppe hat den bis Ende 2019 laufenden Vertrag mit der Managerin nicht mehr verlängert. Sie wird aber vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen, wie das Handelsblatt berichtet.


Nachfolger soll Vox-Chef Bernd Reichart werden. Der 44-Jährige wird die Geschäftsführung der Mediengruppe RTL Deutschland übernehmen. Mit dem Niederländer Bert Habets, seit Anfang 2018 alleiniger CEO der RTL Group, bildet er das neue starke Duo der umsatzstarken Bertelsmann-Tochter.

Der Weggang der 55-jährigen Schäferkordt markiert einen Generationswechsel in dem TV-Unternehmen, das einen Jahresumsatz von knapp 6,4 Milliarden Euro erzielt.

Schäferkordt war zwischen 1999 und 2005 Geschäftsführerin des kleineren Senders Vox. 2005 trat sie an die Spitze der Mediengruppe RTL, und 2012 wurde sie – zusammen mit dem Belgier Guillaume de Posch – Chefin der internationalen RTL Group in Luxemburg.

Unter Schäferkordts Führung wuchs der Sender RTL mit Trash-Formaten wie "Big Brother", "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" und "Deutschland sucht den Superstar" kräftig. Formate, die von Schäferkordt gefördert wurden.

Bereits im März 2017 wurde bekanntgegeben, dass sie ihre Position als Co-Chefin der RTL Group auf eigenen Wunsch aufgeben und sich künftig auf die Geschäftsführung der RTL Mediengruppe Deutschland konzentrieren wird.

Bernd Reichart ist seit 2013 Vox-Geschäftsführer, zuvor hat er bei der spanischen Mediengruppe Antena 3 gearbeitet, wo er eine richtungsweise Programminspiration bekam: die Idee für die Erfolgsserie "Club der roten Bänder". Der Manager holte damit die erste eigenproduzierte Serie ins Vox-Programm.
 

  • Gefällt mir