BR startet Test für DAB-Verkehrsinfodienst - TPEG-Pilotprojekt

17.10.2011, 17:52 Uhr, mho

Der Bayerische Rundfunk (BR) testet derzeit in einem Pilotprojekt den Verkehrsinformationsdienst TPEG in Bayern und will damit zur Marktreife des Dienstes beitragen. Ziel sei es noch genauer vor Staus und Gefahrenstellen zu warnen und nach freien Parkplätzen zu suchen.


Der BR strahlt seinen TPEG-Dienst (Transport Protocol Experts Group) über die Digitalradiokanäle 12 D und, ab Ende Oktober, 11 D zusätzlich zu seinen Digitalradio-Programmen aus, berichtete die Sendeanstalt am Montag. Aus dem Test soll außerdem hervorgehen, wie schnell der Verkehr auf den bayerischen Autobahnen fließt. Der TPEG-Dienst soll auf lange Sicht gesehen die frühere TMC-Variante (Traffic Message Channel) ersetzen. Insbesondere den Endgeräteherstellern und der Automobilindustrie soll damit geholfen werden, ihre Empfangsgeräte zu prüfen.


Als technischer Dienstleister steht die Bayerische Medien Technik (bmt) dem Bayerischen Rundfunk zur Seite und strahlt die BR-Testaussendungen über das Playoutsystem "TPEG ON AIR" aus. Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) entwickelte die benötigte Software zur TPEG-Kodierung der Informationen über die Verkehrslage und den Verkehrsfluss. Diese werden ebenfalls wie die Angaben über die Parkhauskapazitäten vom ADAC zur Verfügung gestellt.
 
TPEG ist ein Protokoll zur Übertragung digitaler Reise- und Verkehrsinformationen. Derzeit verwenden die meisten Navigationsgeräten TMC als Service-Dienste, welche mit Hilfe von UKW übertragen werden. TPEG hingegen ist unabhängig von einem festen Übertragungsweg. So können die Daten nicht nur über die DAB-Plus-Plattform sondern auch über die Mobilfunknetze oder das Internet übertragen werden.

  • Gefällt mir