Bibel TV zieht Klage gegen Medienbehörde zurück

20.12.2011, 16:52 Uhr, rh

Der christliche Fernsehsender Bibel TV hat seine Klage gegen die Nierdersächsische Landesmedienanstalt (NLM) zurückgezogen. Der Kanal hatte die Behörde verklagt, weil diese Anfang des Jahres einen freigewordenen 24-Stunden-Kanal im analogen Kabel einem weiteren Shopping-Sender zugewiesen hatte.


Grund für den Rückzug der Klage sei die Zuweisung eines DVB-T-Platzes durch die NKM, teilte der Sender am Dienstag mit. Damit ist die Klage gegenstandslos geworden, erklärte Geschäftsführer Henning Röhl. "Denn nach der Must-Carry-Regelung wird Bibel TV demnächst auch einen analogen Kabelplatz erhalten", sagte er weiter. Der Sender werde sich nun verstärkt darum bemühen, auch in andere analoge Kabelnetze eingespeist zu werden.


Im Februar hatte Bibel TV gegen die Medienhüter Klage eingereicht. Der Sender störte sich daran, dass die NLM einem Shopping-Sender einen freigewordenen analogen 24-Stunden-Kanal zugewiesen hatte, obwohl im niedersächsischen Kabel bereits zwei Shopping-Sender rund um die Uhr zu empfangen waren. "Die NLM hat sich zu wenig Gedanken hinsichtlich der inhaltlichen Vielfalt gemacht. Ein christlicher TV-Sender fehlt im Kabel", hieß es damals von Senderseite.
 
Die Niedersächsische Landesmedienanstalt hatte daraufhin die Kritik zurückgewiesen und erklärt, dass es sich dabei um eine analoge Restnutzung des Kanals S 23 handelte. Vielmehr forderte die NLM Bibel TV und vergleicbare Sender dazu auf, die Grundverschlüsselung ihrer Programme im digitalen Kabel zu beenden.

  • Gefällt mir