• Blu-ray-Datenbank

Erweiterte Suche


Eine dunkle Begierde (Blu-ray)





Eine dunkle Begierde Dieser Artikel bei Amazon.de
Originaltitel:
A Dangerous Method
Genre:
Drama
Land/Jahr:
CA, CH, DE, GB 2011
Vertrieb:
Universal Home
Bild:
MPEG-4, 1.85:1
Ton:
DTS-HD Master Audio 5.1 (GB), DTS Surround 5.1 (alle anderen)
Regie:
David Cronenberg
Darsteller:
Michael Fassbender, Keira Knightley, Viggo Mortensen, Vincent Cassel
Laufzeit:
ca. 100 Min.
FSK:
Freigegeben ab sechzehn Jahren
Wendecover:
Ja
Anzahl der Disks:
1

Verkaufstart:
14.06.2012

INHALT

Die Wissenschaftler C. G. Jung (Michael Fassbender) und Sigmund Freud (Viggo Mortensen) arbeiten an modernen Methoden der Psychoanalyse. Als die äußerst verführerische und sexuell offene Sabina Spielrein (Keira Knightley) in seine Anstalt eingeliefert wird, stellt das die Integrität des verheirateten Klinikleiters Jung auf eine harte Probe. Er beginnt eine leidenschaftliche Affäre, doch kurz vor ihrer Enthüllung lässt Jung seine Patientin fallen. Sabina flüchtet zu Sigmund Freud, der sich ihrer Faszination ebenso wenig entziehen kann. In einem Machtkampf intellektueller Eitelkeiten werden aus einstigen Freunden erbitterte Gegenspieler.

KRITIK


Hört man den Namen David Cronenberg, dann assoziiert man unwillkürlich düstere Stoffe, abseitige Bilder und verstörende Ideen. All diese Attribute treffen im Prinzip auch auf seinen 2011er-Output "Eine dunkle Begierde" zu - und doch ist es ein Streifen geworden, den man ihm in dieser Form nicht zugetraut hätte. Angesiedelt in der Ursprungszeit der Psychoanalyse zu Beginn des 20. Jahrhunderts, entwirft der Film ein fesselndes Charakterporträt von Carl Gustav Jung, einem der Pioniere der damals noch umstrittenen neuen Therapieform. Durch die intensive Arbeit mit einer seiner Patientinnen (Keira Knightley) und den regen Austausch mit Sigmund Freud (Viggo Mortensen) kommt man auch diesen Charakteren immer näher, sodass sich bald ein verhängnisvolles (Liebes-)Dreieck ergibt, das die ohnehin explosive Figurenkonstellation noch weiter verschärft. Michael Fassbenders extrem zurückgenommenes Spiel und seine wirklich frappierende Ähnlichkeit mit Jung entwickeln eine große Faszination. In Kombination mit dem immer forscher in die Untiefen der menschlichen Seele hinabsteigenden Plot ergibt sich ein auf den ersten Blick fast unscheinbarer Film, dessen inhaltliche Sprengkraft jedoch enorm ist. Im Nachhinein betrachtet wirkt er wie ein dunkler intellektueller Zwilling zu Cronenbergs bisherigem Schaffen, das sich ja - ganz im Geiste des klassischen Genrefilms - immer auch der expliziten Darstellung der porträtierten Abgründe widmete.  tw 

Film
Wertung 7.5/10

BILD


Auf technischer Seite erreicht die Veröffentlichung gute Werte; erwähnenswert ist das saubere und farblich homogene Bild, das die tolle Ausstattung der Produktion voll zur Geltung kommen lässt.

Bildqualität
Wertung 8/10

TON

Tonqualität
Wertung 6.5/10

BONUS



  • Interviews mit Stab und Besetzung (in HD)
Bonusmaterial
Wertung 4.5/10

INHALT

Film
7.5/10

Strenge, aber fesselnde Charakterstudie aus den Anfangstagen der Psychoanalyse, mit der Cronenberg überrascht und überzeugt!
Bonusmaterial
4.5/10
Technik
7/10
Bildqualität
Wertung 8/10
Tonqualität
Wertung 6.5/10
Gesamt

GALERIE

Quelle des Film-Inhalts: der jeweils in der technischen Beschreibung angegebene Filmvertrieb/Filmverleih