• Blu-ray-Datenbank

Erweiterte Suche


Ich weiß noch immer, was Du letzten Sommer getan hast (Blu-ray)





Ich weiß noch immer, was Du letzten Sommer getan hast Dieser Artikel bei Amazon.de
Originaltitel:
I still know what you did last summer
Genre:
Horror
Land/Jahr:
USA 1998
Vertrieb:
Sony Pictures Home Entertainment
Bild:
16:9 Widescreen (2.40:1), 1920 x 1080p, HIGH DEFINITION
Ton:
Dolby True HD 5.1 (Deutsch, Englisch, Spanisch)
Regie:
Danny Cannon
Darsteller:
Jennifer Love Hewitt, Freddie Prinze Jr., Brandy, Mekhi Phifer, Muse Watson
Laufzeit:
ca. 100 Min
FSK:
Freigegeben ab sechzehn Jahren
Anzahl der Disks:
1

Verkaufstart:
07.08.2008

INHALT

Ein neuer Sommer und Julie James (Jennifer Love Hewitt) ist auf dem besten Wege, ihr Leben neu zu organisieren. Sie ist wieder im College und bewohnt ein Zimmer zusammen mit ihrer neuen Freundin Karla (Teenie-Pop Ikone Brandy). Als Karla eine Reise fĂŒr vier Personen auf die Bahamas gewinnt, beschließen die MĂ€dchen, gemeinsam mit ihren Boyfriends Ray (Freddie Prinze Jr.) und Will (Matthew Settle) zu fahren. Es wird die Reise in einen grĂ€sslichen Alptraum. Denn auch auf dem paradiesischen Eiland wartet bereits der irre Killer mit dem Haken auf die Clique: Und er weiß immer noch um die Geschehnisse jenes verhĂ€ngnisvollen Sommers


KRITIK


Es gibt Leute, die wird man nie wieder los. Selbst ein Jahr nach den Schrecknissen mit dem Haken-Mörder erhÀlt Julie (Jennifer Love Hewitt) noch ominöse Morddrohungen.
 
Plötzlich gewinnt sie bei einem Preisausschreiben eine Reise und auch ihre Freunde hat eine GlĂŒcksstrĂ€hne erfasst. Doch die Freude wĂ€hrt nur kurz, denn wie bei jedem Gewinnspiel, an dem man nicht teilgenommen hat, steckt oft etwas unvorhersehbar Negatives dahinter. Im Falle der kleinen Gruppe ist der Organisator des Kurztripps auf die Bahamas ein großer Fan von Fleischerhaken. Ein Entkommen scheint unmöglich. Doch wie kann sie ein Totgeglaubter ĂŒberhaupt in solch eine aussichtslose Lage bringen?
 
Fortsetzungen von Slasher-Filmen haben generell das große Problem, genug Neues zu bieten um interessant zu bleiben und gleichzeitig die wichtigsten Faktoren des ersten Films beizubehalten. Das ist hier nicht anders. FĂŒr einen unheimlichen Heimkinoabend mit Popcorn und Bier erfĂŒllt er seinen Zweck allerdings allemal.
    

Film
Wertung 4/10

BILD


Dem Genre entsprechend sind die Szenen sehr dĂŒster gehalten. UnabhĂ€ngig vom Gesundheitszustand der Protagonisten wirkt ihre Hautfarbe aufgrund der geringen Beleuchtung generell etwas bleich. UnschĂ€rfen gibt es nicht, dafĂŒr aber auch keinen wirklich hohen Detailgrad, der die SchĂ€rfe besonders hervorheben wĂŒrde. Dunkle Szenen werden vielschichtig dargestellt, was das unheimliche Ambiente verstĂ€rkt. Die QualitĂ€t entspricht also der Erwartung, wenn man sich einen zehn Jahre alten Film zulegt und ihn noch etwas aufpoliert bekommt. Es ist halt keine aktuelle Produktion, die mit HD-Kameras durchgefĂŒhrt wurde und die dunklen Bilder eignen sich von vornherein nicht fĂŒr eine reprĂ€sentative HD-Demonstration.

BildqualitÀt
Wertung 7.5/10

TON


So richtig lebt der Film allerdings erst durch seinen Sound auf. Die bei Sony-Blu-rays schon standardmĂ€ĂŸige, deutsche Dolby True HD-Tonspur wurde mit merklicher Akribie abgemischt. WĂ€hrend das bedrohliche Gewitter permanent auf den hinteren Boxen grollt, lehrt an der Front dĂŒstere Musik das FĂŒrchten. Dynamisch eingesetzte GerĂ€usche lassen erahnen, in welcher Richtung gerade gemeuchelt wird. Zuweilen gehen manche Dialoge durch die laute Musik unter. Wer gut vertonte Slasher-Filme mag bekommt hier tonal also alles geboten, was das Herz begehrt: Von ekligen MetzelgerĂ€uschen bis hin zu gut eingesetzten Schockeffekten.

TonqualitÀt
Wertung 8.5/10

BONUS


Bonusmaterial bietet die Scheibe nicht wirklich viel. Ein Making-Of teilt sich den Platz mit dem Trailer und einem Musikvideo von Jennifer Love Hewitt. Alle Inhalte sind wenig unterhaltsam und werten die Scheibe in keiner Weise auf.
 
SÀmtliches Material ist in Standardauflösung gehalten und auch sonst gibt es keine Blu-ray-exklusiven Extras.

  • Making-of
  • Trailor
  • Musikvideo von Jennifer Love Hewit
Bonusmaterial
Wertung 4/10

INHALT

Film
4/10

Ein Film, der von seinen sehr dynamischen Soundeffekten lebt.
Bonusmaterial
4/10
Technik
8/10
BildqualitÀt
Wertung 7.5/10
TonqualitÀt
Wertung 8.5/10
Gesamt

GALERIE

Quelle des Film-Inhalts: der jeweils in der technischen Beschreibung angegebene Filmvertrieb/Filmverleih