• Blu-ray-Datenbank

Erweiterte Suche


Robocop (Blu-ray)





Robocop Dieser Artikel bei Amazon.de
Originaltitel:
RoboCop
Genre:
Action
Land/Jahr:
US 2014
Vertrieb:
StudioCanal
Bild:
MPEG-4, 2.40:1
Ton:
Deutsch, Englisch (5.1 DTS-HD MA)
Regie:
José Padilha
Darsteller:
Joel Kinnaman, Gary Oldman, Michael Keaton
Laufzeit:
ca. 117 Min
FSK:
Freigegeben ab zwölf Jahren
Wendecover:
Ja
Anzahl der Disks:
1

Verkaufstart:
07.06.2014

INHALT



Trailer / Video:

Kurzinhalt zu "Robocop":

Im Jahr 2028 ist der Megakonzern OmniCorp globaler Marktführer für Roboter. Die von ihm produzierten Drohnen werden weltweit in Krisengebieten eingesetzt, doch in den USA hat man große Bedenken gegenüber computergesteuerten Gesetzeshütern. Als der Detroiter Polizist Alex Murphy im Dienst schwer verletzt wird, sieht OmniCorp die einmalige Gelegenheit, seine umstrittene Technologie endlich zum Einsatz zu bringen. Der Plan ist, den perfekten Polizisten zu schaffen: einen Gesetzeshüter, der halb Mensch und halb Roboter ist. Doch mit einer Sache hat der Konzern nicht gerechnet: Sein Produkt besteht, zumindest in Teilen, aus einem menschlichen Wesen, das sich nicht vollständig kontrollieren lässt.

KRITIK


Obwohl der erste "Robocop"-Film von Paul Verhoeven schon knapp 27 Jahre zurückliegt, ist das Thema "Verhältnis Mensch-Maschine" nach wie vor hochaktuell. Ab wann gilt ein Mensch als Maschine, ab wann eine Maschine als Mensch? Oder ist der Mensch nicht gar ein organischer, wenn auch sehr komplexer Roboter? Oder steckt hinter dem menschlichen Bewusstsein noch mehr als hochkomplexe Schaltkreise und chemische Reaktionen? Besonders letzteren Fragen geht auch die aktuelle Neuverfilmung des "Robocop"-Stoffes nach. Die Story ist weitestgehend noch dieselbe wie im Original: Nach einer schweren Verstümmelung (durch eine Explosion) erwacht Polizist Alex Murphy im chinesischen Labor des Prothesen-Spezialisten Omnicorp. Wo früher noch seine Extremitäten waren, prangt nun ein nigelnagelneuer Maschinenkörper. Nach einem langen Training kommt es dann zum ersten echten Feldeinsatz Murphys, bei dem er sich selbst auf die Spur seiner "Mörder" begibt. Sein größtes Ziel ist hierbei die Sicherheit seiner Frau und seines Sohnes, die beide nach wie vor zu ihm stehen. Das größte Ziel Omnicorps wiederum ist ein positives Marketing für die Roboter-Technologie als Polizei-Ersatz in Amerika. Nur so könnte die Stimmenmehrheit gegen ein Gesetz erreicht werden, das den Roboter-Einsatz im öffentlichen Dienst verhindert.
 
 
Skrupellose Geschäftsführung
 
Der zweifelhafte Marketingfeldzug eines auf Robotik spezialisierten Großkonzerns wurde kritisch und sehr spannend von Regisseur José Padilha ("Elite Squad") inszeniert. Nicht zuletzt die An- und Ab-Moderationen des durchtriebenen Journalisten Pat Novak (brillant gespielt von Samuel L. Jackson) lassen die Alarmglocken des Zuschauers gleich mehrfach klingeln, sodass der Film im Prinzip als eindeutige Gesellschaftskritik verstanden werden muss. Im Vergleich zum Original wurde das Remake allerdings breitenwirksam als FSK-12-Titel produziert, was an und für sich nichts Schlimmes ist - sich aber auf diverse Faktoren auswirkt. Neben der vorsichtigeren Gewaltdarstellung (in den Shootouts geht’s trotzdem mächtig zur Sache) gibt es daher auch keine Ehe-Probleme, keine komplexen Seitenhiebe auf die wechselnde Körperidentität und weniger Moral-Fragen, die Murphys Handeln selbst betreffen. Wer ist denn nun verantwortlich für Robocops Handlungen? Ausschließlich Omnicorp? Das wäre doch nun wirklich zu einfach, oder? Trotz der glattgebügelten Motive liefert Padilha einen ordentlichen Actioner ab, der zum einen Spaß macht und zum anderen auch genügend Stoff zum Nachdenken gibt. Dazu tragen insbesondere auch die Darsteller bei, die bereits in früheren Comic-Verfilmungen auftraten. Gary Oldman als sympathischer, wenn auch skrupelloser Wissenschaftler, Michael Keaton als gewissenloser Wirtschaftsboss mit Faible für Schwarzes und Jackie Earle Haley als "Kleines Arschloch im Exoskelett" - genialer hätte die Seite der Bad-Guys nicht besetzt sein können.   ft 

Film
Wertung 7/10

BILD


Ein Film über Technik sollte am besten auch technisch 1A aussehen - und das trifft auf den neuen "Robocop" voll und ganz zu. Ultrascharfe Kanten, die nur in Ausnahmefällen wie den Hochgeschwindigkeits-Sequenzen verschwimmen, schön viele Details, die durch den optimal eingepegelten Kontrast zum Vorschein kommen, sowie satte Farben, die sich auch nicht von den grauen Labors einschüchtern lassen, zeugen von höchster Bildqualität. Der Schusswechsel im Dunkeln wirkt, als wäre er mit einer höheren Bildfrequenz im Videostyle für eine Live-Übertragung im Fernsehen gedreht worden. Gleichwohl erhält die Szene durch die verfremdeten Visor-Effekte und die Ego-Perspektive eine Art Videospiel-Ästhetik.

Bildqualität
Wertung 10/10

TON


Ein schönes Action-Feuerwerk für die Ohren. Besonders, was die metallisch-mechanischen Robo-Geräusche angeht.

Tonqualität
Wertung 9/10

BONUS



  • Geschnittene Szenen
  • Featurettes "Dein Freund und Helfer", "Der Robocop Anzug" und "Die Illusion des freien Willens"
  • Omnicorp Produktankündigung
  • Trailer
  • Wendecover
Bonusmaterial
Wertung 4.5/10

INHALT

Film
7/10

Es ist nicht der sozialkritische, anspruchsvolle SF-Thriller, der er hätte sein können. Dennoch ist der neue "Robocop" ein kurzweiliger Actioner.
Bonusmaterial
4.5/10
Technik
9.5/10
Bildqualität
Wertung 10/10
Tonqualität
Wertung 9/10
Gesamt

GALERIE

Quelle des Film-Inhalts: der jeweils in der technischen Beschreibung angegebene Filmvertrieb/Filmverleih