• Blu-ray-Datenbank

Erweiterte Suche


The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro 3D (Blu-ray)





The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro 3D Dieser Artikel bei Amazon.de
Originaltitel:
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
Genre:
Action
Land/Jahr:
US 2014
Vertrieb:
Sony Pictures Home
Bild:
MVC, 2.40:1
Ton:
DTS-HD MA 5.1 - Deutsch, Englisch, DD 5.1 - Türkisch
Regie:
Marc Webb
Darsteller:
Andrew Garfield, Emma Stone, Jamie Foxx, Dane Dehaan, Campbell Scott
Laufzeit:
ca. 141 min
FSK:
Freigegeben ab zwölf Jahren
Anzahl der Disks:
2

Verkaufstart:
04.09.2014

INHALT



Trailer / Video:

Kurzinhalt zu "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro":

Es ist toll, Spider-Man (Andrew Garfield) zu sein. Für Peter Parker ist es ein unvergleichliches Gefühl, zwischen Wolkenkratzern zu schwingen, ein Held zu sein und Zeit mit Gwen (Emma Stone) zu verbringen. Doch Spider-Man zu sein hat auch seinen Preis: Nur Spider-Man kann die Einwohner New Yorks vor den schlimmen Schurken schützen, die die Stadt bedrohen. Mit Electro (Jamie Foxx) hat Peter einen Gegner vor sich, der weitaus stärker ist als er. Und als er seinem alten Freund Harry Osborn (Dane DeHaan) wiederbegegnet, merkt Peter, dass alle seine Feinde eines gemeinsam haben: Oscorp.

KRITIK


Über 704 Millionen US-Dollar spielte Marvels beliebtester Superheld mit seinem zweiten "Amazing"-Film an den Kinokassen ein. Da sind die Produktionskosten von rund 200 Millionen US-Dollar also mehr als gedeckt und die nächste Fortsetzung für 2016 ist so gut wie sicher. Im aktuellen Blockbuster ist Peter Parker (Andrew Garfield) am Höhepunkt seines Superheldendaseins angekommen. Alles scheint rosig zu laufen, denn Parkers Superkräfte helfen ihm dabei, Manhattan von den Verbrechern zu befreien. Uuuuund ACTION! Spider-Man schwingt sich in atemberaubender Geschwindigkeit durch Manhattan, als er einen Funkspruch wahrnimmt, der auf drohende Gefahr hindeutet. Ein Schurke namens Aleksei Sytsevich (Paul Giamatti) bahnt sich mit einem schweren Vehikel seinen Weg durch die Innenstadt und hat es auf radioaktives Material der Firma Oscorp abgesehen. Dabei schrottet er sämtliche Autos, die sich ihm in den Weg stellen. Bevor dieser scheinbar unaufhaltsame Berserker dann doch noch gestoppt wird, geschieht etwas Merkwürdiges: Ein Oscorp-Mitarbeiter wird von dem Trubel in Mitleidenschaft gezogen, verliert dabei mitten auf der Straße seine Forschungspläne und gerät in Lebensgefahr. Rettung erfährt er, wie zu erwarten, in letzter Sekunde von Spider-Man. Als sich der Held wieder davon macht, um den Amokläufer im Truck zu schnappen, wird er von zwei sehr interessierten Augen beobachtet. Ein "Niemand" wurde soeben von einem Superhelden beachtet.
 
 
Einsamkeit
 
Der Gerettete mit den Minderwärtigkeitskomplexen hört auf den Namen Max Dillon (Jamie Foxx) und arbeitet derzeit an einem Forschungsprojekt mit, das eine neuartige Form der Bio-Energiegewinnung verspricht. Leider geschieht ein unvorhersehbarer Unfall, bei dem der arme Max von Blitzen durchzuckt und in einen Pool genetisch veränderter Aale geschleudert wird. Liebhaber US-amerikanischer Superhelden-Comics wissen natürlich, dass der gute Mann nicht tot ist und alsbald mit einem stark veränderten Körper zurückkehrt. "Electro" ist geboren - und er erkennt bald, dass ihm nun mit seinen Fähigkeiten wesentlich mehr Aufmerksamkeit zuteil wird als jemals zuvor. Jetzt gibt es nur noch einen, der mehr Trubel bei den Zuschauern am Times Square verursacht, und das ist ein gewisser Spinnerich. Electro wird hier nicht von Anfang an als klassischer Superbösewicht dargestellt. Stattdessen ist er selber verwirrt über seine Situation und seine Fähigkeiten, die sich nur schwerlich kontrollieren lassen. Im Originalcomic sieht der Blitzeschleuderer übrigens auch nicht wie eine blaue Zauberkugel mit zuckenden Blitzen aus. Stattdessen trägt er dort ein grün-gelbes Kostüm mit abstehenden Blitzen am Kopf. Ähnlich wie Dr. Manhattan in "Watchmen" wirkt Electro wie ein Energie-Wesen. Zu allem Übel kehrt auch noch Peters Kumpel Harry Osborne (Dane DeHaan) zurück, der bereits erste Anzeichen einer Krankheit aufweist, unter der auch sein Vater, der grüne Kobold, leidet. Zunehmend unterliegt Harry dem Wahn, den seine fortschreitende Krankheit in ihm verursacht. Seine einzige Hoffnung liegt anscheinend im Blut von Spider-Man, das er sich unbedingt aneignen möchte, ob nun auf die freundliche oder auf die nicht so freundliche Art.
 
Es gibt also viel zu tun für den sympathischen Netzschwinger aus der Nachbarschaft, der mit seiner Freundin Gwen Stacy (Emma Stone) glücklicher kaum sein könnte. Ihr gilt seine ganze Aufmerksamkeit, wenn er nicht gerade durch die Stadt schwingt, um die ständig in Not geratende Bevölkerung Manhattans vor größerem Unheil zu bewahren. Und falls Sie beim Filmschauen das Gefühl haben, zwischen den beiden herrscht eine dermaßen stimmige Chemie vor, dass sie tatsächlich ein Paar sein könnten - dann haben Sie Ihre Sinne nicht getäuscht. Seit dem Dreh des ersten "The Amazing Spider-Man"-Films beschreiten Andrew Garfield und Emma Stone auch privat einen gemeinsamen Lebensweg. Die Schachfiguren sind also platziert und die Weichen gestellt für eines der größten Dramen, das die Spider-Man-Comics je zu bieten hatten. Und da der Film bereits ab 13 Jahren (in Amerika PG-13) freigegeben werden sollte, wurden die halsbrecherischsten Kampfszenen gekürzt. Angeblich soll es einige alternative Tötungssequenzen gegeben haben, die allesamt zu brutal waren. Die finale Version des Höhepunktes wiederum war auch jene, die den Comics am ehesten entsprach. Zudem soll ein ganzer Handlungsstrang entfernt worden sein, in dem sich Harry und Felicia (Felicity Jones), die spätere "Black Cat", näherkommen. Die Blu-ray selbst enthält übrigens einige der geschnittenen Szenen, in denen Peter u. a. einem verlorengeglaubten Familienmitglied begegnet. Zudem sieht man Dr. Menkens (Colm Feore) Ableben durch die Hand des Grünen Goblin.
 
 
Zurück in die 90er
 
Alles in allem ist der zweite "Amazing Spider-Man"-Film eine absolut gelungene Comic-Verfilmung, die ihrer Genre-Bezeichnung mehr als würdig ist. Noch nie war Spider-Man so locker, bunt und fröhlich, und noch nie hatte er so viele Gags und flotte Sprüche parat wie hier. Er ist und bleibt also nach wie vor der Vorzeigeheld für Kinder, der mit seinen positiven Bildern, dem überbordenden Slapstick-Humor und der superschnellen Achterbahn-Action jedes Kind und jeden Teenager in seinen Bann ziehen dürfte. Gerade weil das meiste im Film mit einem Augenzwinkern und alles andere als ernst dargestellt wird, kann Spidey hier als glatter Gegenentwurf zu Christopher Nolans sehr ernsten und glaubhaften "The Dark Knight"-Filmen gesehen werden. Das Auftreten von Electro sowie vom Grünen Goblin ist jedes Mal herrlich skurril und grenzt in seiner Optik an die Ästhetik moderner Videospiele, so bunt und unwirklich ist hier alles gestaltet. Dazu trägt auch der im wahrsten Sinne des Wortes "elektrisierende" Score von Hans Zimmer bei, der sich sowohl klassischer Streichinstrumente als auch moderner Synthesizer bedient.  ft 

Film
Wertung 8/10

BILD


Der in 4K gemasterte Film wurde mit den neuesten Arriflex-Kameras sowie mit der Panavision Panaflex Millennium XL2 auf 35 Millimeter-Filmmaterial aufgezeichnet. Die Folge sind leichtes Filmkorn, natürliche Kantenschärfe und wunderschöne Farbverläufe, die in der Postproduktion freilich noch in ihrer Intensität verstärkt wurden. Kontrast und Schwarzwert sind stets grandios. An manchen Stellen fällt lediglich auf, dass durch den überhöhten Kontrast kleine, detailfressende Dunkelflächen entstehen. An Plastizität mangelt es dem Bild trotzdem nicht. Und so stellt sich auch die stereoskopische Komponente als klarer Gewinn heraus.

Bildqualität
Wertung 8.5/10

3D


Obwohl die Actionsequenzen sehr schnell verlaufen, sind die Bewegungsabläufe dennoch so glatt, dass die dreidimensionale Tiefe etwas weiter als gewöhnlich aufgezogen werden konnte. Durch das analoge Filmmaterial samt Filmkorn sehen die Kanten manchmal etwas zu weich aus, worunter der nachträglich eingefügte 3D-Effekt etwas leidet. Insgesamt ist die Konvertierung aber sehr gelungen, denn die einzelnen Tiefenebenen sind vielzählig und selbst Rundungen sind gut erkennbar. Auf Pop-Out-Effekte verzichteten die Filmemacher ganz.

3D-Qualität
Wertung 7/10

TON


Wenn sich Spidey akrobatisch durch die Häuserschluchten schwingt, zieht auch der Straßenlärm dynamisch an den vorderen und hinteren Lautsprechern vorbei. Fürs Kino wurde übrigens ein hochaufl ösender Auro-11.1-Mix erstellt, der sich auch positiv auf den DTS-HD MA 5.1-Mix der Blu-ray auswirkte.

Tonqualität
Wertung 10/10

BONUS


Zu den Extras auf der 2D-Disc zählen neben den entfernten Szenen (23 Min.) ein Making-of (103 Min.), ein Beitrag zur Filmmusik (8 Min.) sowie ein Musikvideo von Alicia Keys (4 Min.). Als Sondereditionen sind neben der 3D-Fassung ein Steelbook, eine Lightbox-Edition, eine Amazon-exklusive Electro-Kopf-Edition und eine Spidey-vs.-Electro-Edition (inkl. Statue) angekündigt. Die Electro-Collector's Edition enthält neben der 2D- und 3D-Blu-ray die DVD-Version sowie die leuchtende Kopf-Büste.

  • 9 zusätzliche entfallene Szenen mit Kommentar von Regisseur Marc Webb incl. "Peter trifft seinen Vater"
  • Der Lohn des Heldentums: Das Making of von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" - über 100 Minuten detailreicher Featurettes über die heroischen Anstrengungen rund um die Entstehung von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro"
  • Kommentar der Filmemacher
  • 4 entfallene Szenen mit Kommentar von Regisseur Marc Webb
  • Alicia Keys' "It's On Again" - Musikvideo
Bonusmaterial
Wertung 8/10

INHALT

Film
8/10

Das sind die 90er, Baby - bunt, schrill, mit übertriebenem Slapstick-Humor und schwindelerregender Action. Genauso sollte ein Spider-Man-Film aussehen!
Bonusmaterial
8/10
Technik
8.5/10
Bildqualität
Wertung 8.5/10
Tonqualität
Wertung 10/10
3D - Qualität
Wertung 7/10
Gesamt

GALERIE

Quelle des Film-Inhalts: der jeweils in der technischen Beschreibung angegebene Filmvertrieb/Filmverleih