• Blu-ray-Datenbank

Erweiterte Suche


Edge Of Tomorrow - Live.Die.Repeat 3D (Blu-ray)





Edge Of Tomorrow - Live.Die.Repeat 3D Dieser Artikel bei Amazon.de
Originaltitel:
Edge Of Tomorrow
Genre:
Science-Fiction
Land/Jahr:
AU, US 2014
Vertrieb:
Warner Home Video
Bild:
MVC, 2.40:1
Ton:
DTS HD-Master Audio 7.1 - Englisch, DTS HD-Master Audio 7.1 - Deutsch
Regie:
Doug Liman
Darsteller:
Tom Cruise, Emily Blunt, Bill Paxton
Laufzeit:
ca. 112 Min
FSK:
Freigegeben ab zwölf Jahren
Wendecover:
Ja
Anzahl der Disks:
2

Verkaufstart:
09.10.2014

INHALT



Trailer / Video:

Kurzinhalt zu "Edge Of Tomorrow":

Mit unerbittlicher Härte fällt eine außerirdische Spezies über die Erde her - keine Armee der Welt kann sie aufhalten, und Major William Cage (Tom Cruise) wird zu einem Selbstmordkommando abkommandiert. Innerhalb weniger Minuten wird er getötet, landet aber in einer Zeitschleife, die ihn dazu verdammt, dasselbe grausige Gefecht ständig aufs Neue zu durchleben: Wieder und immer wieder muss er kämpfen und sterben. Doch durch das Training mit der Kämpferin Rita Vrataski (Emily Blunt) reagiert er allmählich immer versierter auf die Gegner, und aus jedem wiederholten Einsatz ergibt sich in diesem packenden Action-Thriller eine neue Chance, die Alien-Invasoren zu überwinden.

KRITIK


"Japan"-Verfilmungen sind ganz klar auf dem Vormarsch. Nach einigen hochwertigen, zunächst nur asiatischen Produktionen hat auch Hollywood angebissen und ist nun endlich in der Welt der Mangas, Animes und Light Novels angekommen. Und wie!
 
Grundlage der "Edge Of Tomorrow - Live. Die. Repeat."-Idee bildet das hochwertige 2004er Science-Fiction-Light Novel "All You Need Is Kill". Von Hiroshi Sakurazaka erdacht und erst im Mai dieses Jahres vom Mangaka Takeshi Obata ("Death Note") zeichnerisch in Szene gesetzt, wird die Geschichte eines Soldaten erzählt, der sich aufgrund von Alien-DNA in einer Zeitschleife befindet. Regisseur Doug Liman ("Die Bourne Identität", 2002) nahm sich nun dieses außergewöhnliche Werk vor, wandelte es leicht ab und passte es stilsicher an die Sehgewohnheiten der westlichen Kultur an. Dabei achtete er darauf, die intelligente Grundidee nicht allzu sehr zu verfälschen, damit seine Produktion auf keinen Fall zu einem beliebigen 08/15-Hollywood-Schaulaufen inklusive Effekthascherei wird. Und er war auf grandiose Art und Weise erfolgreich. So auch dabei, einen Tom Cruise glaubhaft in einer Rolle zu präsentieren, die auf den ersten Blick so gar nicht zum ewig lässigen Agenten passt.
 
 
Game Over: Versuch's halt nochmal!
 
In einer nicht allzu fernen Zukunft befindet sich die Welt im Krieg mit einem schier unbesiegbaren und übermächtigen Gegner, einer Alienrasse, die "Mimics" genannt wird. Major William Cage (Cruise) ist auf dem Weg nach London, wo er neue Befehle entgegennehmen soll. Im nächsten Moment wacht er gefesselt auf dem Rollfeld des hiesigen Militärstützpunktes auf und muss erkennen, dass man ihm eine Falle gestellt hat. Als Deserteur abgestempelt soll "Rekrut" Cage am darauf folgenden Tag in die Schlacht um die französische Küste ziehen: Mission "Downfall" beginnt. In gepanzerten Exoskeletten kämpfend, bahnt sich der ängstliche Soldat einen Weg über den Strand und schafft es sogar, einen der Gegner zu erlegen, nur um danach sofort in einer Explosion zu sterben. Kurz zuvor fließt ihm jedoch das schwarze Blut des getöteten Mimics in den Mund und er wacht wieder auf dem Rollfeld auf. Was ist passiert? Völlig desorientiert erlebt er die beiden Tage auf eben dieselbe Art und Weise, bis er ein weiteres Mal auf dem Schlachtfeld fällt und den Tag erneut von vorne beginnt. Langsam aber sicher begreift Cage, dass er die besondere, bisher unentdeckte Fähigkeit der Mimics, die Zeit zurückdrehen zu können, übernommen hat. Mithilfe der ultimativen Überkriegerin Rita Vrataski (taff: Emily Blunt), die kurzzeitig ebenfalls diese Kraft inne hatte, tüftelt er einen Plan aus, den außerirdischen Feind in den zentralen Reihen zu verwunden. Nach unzähligen Neustarts finden die beiden schließlich heraus, dass ein übergeordnetes System - das Omega - existiert, welches die Energiezufuhr kontrolliert und so die gesamte Mimic-Population am Leben erhält. Nur muss dieses noch gefunden und zerstört werden…
 
 
Irgendwas mit Murmeltier
 
Auch wenn - oder gerade weil - das Ende recht undurchsichtig ist und sich auch sonst so einige Logiklöcher im Storyverlauf bemerkbar machen, hat das Regisseur- und Darsteller-Team Blunt- Cruise-Liman mit "Edge Of Tomorrow" den faszinierenden Dystopie-Gedanken Sakurazakas gefasst und großartig inszeniert. Emily Blunt, die wohl vorwiegend aus seichteren Komödien und Dramen bekannt ist, zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite, wie auch Tom Cruise. Natürlich basierend auf der Vorlage vertauschte Regisseur Liman die stereotype Rollenverteilung, sodass der legendäre Actionheld hier den eher schwächlichen und feigen Büro-General auf Zeitreise mimt und Mrs. Blunt eine mit massiven Rotorblättern kämpfende Super-Soldatin verkörpert. Wer hätte gedacht, dass dieses Konzept mit genau diesen Schauspielern so gut aufgehen würde. Hut ab vor einer solchen Schauspielleistung, zumal die Dreharbeiten wohl alles andere als einfach waren. Laut Interview mit Regisseur und Darstellern wogen die futuristischen Exoskelette nämlich durchschnittlich 40, teilweise sogar bis zu 60 kg, was auf Dauer wohl mehr als anstrengend gewesen sein muss. Aber es hat sich gelohnt, denn das Design der Anzüge und die angestrebte Funktionalität wirken äußerst realistisch und nicht nur theoretisch umsetzbar. Weiterhin wurde die Frage nach einer möglichen Alien-Konzeption bravurös gelöst, indem man ein tentakelartiges Wesen erschuf, welches besonders in Kopf- und Mundbereich visuell beeindruckt und bedrohlich echt wirkt.
 
Eine letzte Sache ist noch anzumerken, auch wenn dies womöglich ein wenig zu überinterpretiert erscheinen mag. Auch bedingt durch Aushängeschild Tom Cruise, erkennt man hier und da eindeutig einschlägige Kommentare zur kritisierten Scientology-Religion. Sicherlich findet man diese in so ziemlich jedem Science-Fiction-Abenteuer, da die Glaubensrichtung eben auf der wissenschaftlichen Fiktion beruht, doch ist der Zusammenhang von Cruise in einer Hauptrolle und den Aussagen im Film unverkennbar. Hauptaugenmerk liegt hier übrigens nicht auf Cruises Charakter, stattdessen vertritt der narzisstische Obergeneral Farell (Bill Paxton) ebenjene Ideologie des "Schicksal in die Hand nehmens", welcher lustigerweise jedoch nicht gewillt ist, die Wahrheit über Zeitreisen anzuerkennen. Und auch das "thetanische" Ende ist Hollywood-typisch, daher drücken wir noch einmal ein Auge zu, Mr. Cruise.  ts 

Film
Wertung 8/10

BILD


Insgesamt ist der visuelle Stil mit all seinen Effekten und der eher natürlichen Farbgebung von hoher Qualität. Natürlich erwartet man mittlerweile von hochwertigen Hollywood-Produktionen, dass so etwas als Standard angesehen wird, doch wurde man in der jüngeren Vergangenheit auch oft enttäuscht.

Bildqualität
Wertung 8/10

3D


Besonders in ruhigeren Momenten wird die stereoskopische Tiefe ein Stückchen weiter aufgezogen. Schönes Gimmick, aber nicht mehr.

3D-Qualität
Wertung 5.5/10

TON


Klanglich ist dieses Werk absolute Referenz. Die Räumlichkeit ist unfassbar weitläufig und die gezielte Signalortung vortrefflich. Man könnte sogar so weit gehen zu sagen, dass lediglich die Abmischung von Synchronisation und Effektlautstärke in einigen wenigen Sequenzen nicht ganz optimal ist.

Tonqualität
Wertung 9/10

BONUS


Zudem ist die Blu-ray in diversen Formaten im Handel erhältlich. Neben der normalen Single-Disc gibt es ein Steelbook der 2D-Version, eine 2-Disc-3D-Box und zu dieser eine jedoch nur bei Amazon.de exklusiv zu erwerbende Steelbook-Variante. Rein inhaltlich unterscheiden sich die Formate nur in der zusätzlichen Dimension. Das Bonusmaterial enthält neben den bereits erwähnten Interviews noch einige kleinere Featurettes zur "Downfall"-Szene, den "Waffen der Zukunft" sowie der Realisierung der "Kreaturen". Außerdem gibt es eine Kurz-Doku mit dem Titel "On The Edge", welche die Vorbereitungen von Regisseur Doug Liman im Vorfeld der Produktion und der Dreharbeiten selber zeigt. Letztlich steht natürlich auch noch ein Potpourri aus diversen gekürzten oder entfallenen Szenen zur Verfügung.

  • Operation Downfall - Pures Adrenalin
  • Der Strand wird erstürmt
  • Waffen der Zukunft
  • Kreaturen aus einer anderen Welt
  • On the Edge mit Doug Liman
  • Nicht verwendete Szenen
Bonusmaterial
Wertung 6/10

INHALT

Film
8/10

Hoch intelligenter Science-Fiction-Kracher mit großartig aufgelegtem Schauspiel-Duo, bei dem zur Abwechslung mal die Frau den Helden-Part übernimmt.
Bonusmaterial
6/10
Technik
8.5/10
Bildqualität
Wertung 8/10
Tonqualität
Wertung 9/10
3D - Qualität
Wertung 5.5/10
Gesamt

GALERIE

Quelle des Film-Inhalts: der jeweils in der technischen Beschreibung angegebene Filmvertrieb/Filmverleih