Blu-ray der Woche: "Underworld: Awakening 3D"

10.07.2012, 18:04 Uhr, Falko Theuner

Nachdem im Prequel "Underworld: Aufstand der Lykaner" Rhona Mitra den Part der kämpfenden Protagonistin übernommen hatte, ist im vierten Teil nun wieder Kate Beckinsale am Start, um mit sichtlicher Eleganz durch das Fleisch der Lykaner zu schneiden. Der Fantasy-Streifen "Underworld: Awakening 3D" ist unsere neue "Blu-ray der Woche".

suchen
Kate Beckinsale macht mit sichtlicher Eleganz die Lykaner platt
Bild: Sony Pctures Home


Nur wenige Monate nach der Handlung von "Underworld: Evolution" entschließen sich Vampirin Selene (Kate Beckinsale) und der Hybrid Michael (ein CGI-Replikat von Scott Speedman) zur Flucht. Doch die Säuberungsaktion der Menschen hat bereits begonnen.

Wie in der "Reichsprogromnacht" werden sowohl Vampire als auch Werwölfe verfolgt und ausgelöscht. Und so kommt es wie es kommen muss. Noch bevor das Schiff des Liebespaares auslaufen kann, werden sie gestellt und durch eine heftige Explosion betäubt. Eine unbestimmte Zeit vergeht.
 
Als Selene wieder die Augen öffnet, befindet sie sich kopfüber in einer Cryokammer, eisgekühlt und unbeweglich - noch. Mit großer Anstrengung entkommt Selene ihrem Eis-Gefängnis und findet sich in einem Genlabor wieder, aus dem sie ebenfalls fliehen kann. Draußen erkennt sie ihr Dilemma. 12 Jahre sind seit der letzten Erinnerung vergangen und die Menschheit hat fast sämtliche Kreaturen der Nacht ausgerottet. Selenes Reise in die Unterwelt der Kanalisation beginnt ziemlich Lykaner-lastig. 


Die Werwölfe sind hinter dem zweiten Versuchskaninchen aus den Labors her. Doch handelt es sich hierbei um ein mysteriöses Mädchen und nicht um den gesuchten Michael. Ähnlich wie in dem Kult-Film "Aliens" entwickelt sich zwischen Selene und ihr eine Mutter-Tochter-Beziehung, die den Motivator und damit das Kernstück der restlichen Handlung bildet.
 
Mehr hat das Drehbuch allerdings nicht zu bieten. Es wird weder das Thema Sozialgenetik, noch die Einbeziehung der Menschenwelt stärker aufgegriffen. Interessante Ideen gibt es lediglich als Andeutungen, diese werden aber nie vertieft. 

Castlevania fürs Heimkino

suchen
Selene setzt sich mit Detective Sebastian in Verbindung, um den Aufenthaltsort ihrer Tochter ausfindig zu machen
Bild: Sony Pctures Home


 
Das Set-Design bewegt sich zwischen Science-Fiction Horror a la "Dead Space", Vampir-Ästhetik a la "Bloodrayne" und den schrottigen Großstadthintergründen a la "Batman" (die Tim Burton-Filme). Als eines der stimmungsvollsten Stilelemente tut sich das gern und oft eingesetzte Flackerlicht hervor. Kaputte Leuchtstoffröhren, strahlendes Mündungsfeuer und unklare Visionen sorgen beim Zuschauer für die nötige Spannung.
 
Der Vorteil daran: Trotz Zwielicht-Stimmung bleiben viele Details bei vollständiger Schärfe sichtbar. Dennoch ist die Atmosphäre düster (dank Farbfilter sowie künstlicher Abdunklung), wodurch die teils computergenerierten teils durch Mechatroniks realisierten Lykaner unheimlich genug wirken, um als Bedrohung durchzugehen. Visuelle Effekte wie der mutierte Quint (Kris Holden-Ried), quasi der Endboss unter den Werwölfen, sind die reinste visuelle Freude und imponieren mit einer umwerfenden Detailliertheit und Klarheit.
 
Bei so viel Düsternis fällt ein schlechter Schwarzwert allerdings umso stärker auf. Der Kontrast schneidet daher weniger gut ab. Und das trotz der perfekten Detail-Darstellung. Das Manko ist bei der derzeitigen Generation an Digitalkameras der Firma Red nicht unbekannt, da jene gerade bei schlechtem Licht Schwierigkeiten bekommen.

Agressives Musik-Arrangement

suchen
Selene wird nicht nur von den Lykanern verfolgt - Vampir David (Theo James) trachtet auch nach ihrem Leben
Bild: Sony Pctures Home


Interessant wird es bei der 3D-Darstellung des stereoskopisch erstellten Films. Obwohl die Grundtiefe in dunklen Sequenzen relativ bescheiden ausfällt, wirken die klaustrophobisch engen Kellergewölbe und Gänge vollkommen plastisch und natürlich. In einigen Zeitlupeneinstellungen befinden sich tausende kleine Partikel in der Luft, die alle ihre eigene Ebene haben und somit eine äußerst beeindruckende 3D-Erfahrung erzeugen. Unter freiem Himmel gerät die Tiefe allerdings ins Hintertreffen. 3D-Spitzen finden sich z. B. in jenen Momenten, in denen Selene etwas in die Kamera wirft.
 
Die Audio-Spur ist in ihrer 3D-Unterstützung erstklassig. Gewehrkugeln zischen von links nach rechts, die geschwungene Kettenpeitsche schlängelt sich förmlich um die Ohren, und das dumpfe Grunzen der Monster erfüllt den ganzen Raum. Viel Dynamik gibt es nicht, da der Film quasi von Action-Sequenz zu Action-Sequenz springt und daher auch der Ton pausenlos in seiner lauten Offensivhaltung verharrt. Der Sound ist pure Energie und gönnt dem Zuschauer nur selten Verschnaufpausen. Tosend donnern daher Paul Haslingers ("Crank") brachiale Musikkompositionen aus den Lautsprechern und beschleunigen den eigenen Herzschlag aufs äußerste.

Aus dem Bonusmaterial sticht der dreiteilige Anime-Kurzfilm "Underworld: Ein nie enden wollender Krieg" hervor, der zwar auch nicht gehaltvoller ist als die Kinoreihe, dafür aber ebenso mit visuellen Reizen punktet. Ebenso lädt die Bild in Bild Funktion zur tiefer gehenden Zweitbeschau des Filmes ein.

Die Wertung

Wertung BLU-RAY MAGAZIN: Okay

 

 

FILMINHALT: 5 von 10


 
TECHNIK: 8,5 von 10
 
BILDQUALITÄT: 9 von 10
 
TONQUALITÄT: 9,5 von 10
 
3D-EFFEKT: 7,5 von 10

Fazit: Ein handlungsfreier Film wie ein Videospiel, das nur aus Kämpfen besteht. Für "Underworld"-Fans aber eine gelungene Fortsetzung mit vielen Schauwerten.
 
BONUSMATERIAL: 9 von 10

Die Blu-ray zum Film.

Bild: Sony Pctures Home


Infos zur Blu-ray


 
Genre: Action/Fantasy | Originaltitel: Underworld: Awakening | Land/Jahr: US 2012 | Vertrieb: Sony Pictures Home | Bild: MVC, 2.35:1 | Ton: DTS 5.1| Regie: Bjoern Stein, Måns Mårlind | Darsteller: Kate Beckinsale, Theo James, India Eisley | Laufzeit: 88 Min. | Wendecover: k.A. | Anzahl Discs: 1 | FSK: ab 16 Jahre | Start: 12. Juli 2012
 
An dieser Stelle präsentiert Ihnen das BLU-RAY MAGAZIN immer dienstags die "Blu-ray der Woche", die aus Sicht unserer Redakteure die  interessanteste Veröffentlichung der kommenden Tage darstellt. In der vergangenen Woche stand die Blu-ray "Das gibt Ärger" im Mittelpunkt.

 
Mehr als 110 weitere Tests lesen Sie im aktuellen BLU-RAY Magazin 4/2012, das ab sofort überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.

Durchsuchen Sie unsere Online-Datenbank nach weiteren Blu-rays


 

  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir


Anzeige
Beliebteste Meldungen
Newsletter
Technikdatenbank
Bild: Auerbach Verlag

Technische Daten, Produktbilder und Testergebnisse zu DVB-Receivern in der DIGITAL FERNSEHEN Technikdatenbank.
Blu-ray Marktübersicht - die besten Discs
Bild: Auerbach Verlag © graphit - Fotolia.com, Auerbach Verlag

Die Top-10 Blu-rays aus Bild, Ton, 3D und Bonusmaterial.
DIGITALFERNSEHEN.de auf iPad und iPhone
Bild: Auerbach Verlag

DIGITALFERNSEHEN.de erobert Smartphones und Tablet-PCs - Details zu unserer App sowie Facebook, Twitter und Co. mehr...