CSU wollte SPD-Beitrag in ZDF-Nachrichten verhindern

24.10.2012, 11:23 Uhr, fm

Politischer Konkurrenzkampf in den Nachrichten: Ein Sprecher der CSU soll am Sonntag mittels eines Anrufs versucht haben, einen Bericht über den SPD-Parteitag in den ZDF-Nachrichten zu verhindern. Das Zweite hat den Eingang eines entsprechenden Anrufs bestätigt.


Eine ausgewogene Berichterstattung über die Parteitage der einzelnen Fraktionen in den Nachrichten scheint am Wochenende nicht im Sinne des CSU gewesen zu sein. Während die Partei die umfassenden Beiträge über ihre eigene Tagung am Freitag und Samstag sicher wohlwollend zur Kenntnis nahm, versuchte die CSU dagegen einen entsprechenden Bericht über den SPD-Parteitag am Sonntag in den ZDF-Hauptnachrichten zu verhindern, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichtete.


Dem Blatt zu Folge habe Parteisprecher Hans Michael Strepp am Sonntagnachmittag in der "Heute"-Redaktion angerufen und verlangt, dass die SPD-Tagung in der Sendung um 19 Uhr keine Rolle spielen soll. Die "Tagesschau" tue dies auch nicht. Andernfalls müsse das ZDF mit "Diskussionen" rechnen.
 
Das ZDF hat den sonntäglichen Anruf bestätigt: "Es gab zwar einen Anruf aber der blieb wirkungslos", erklärte Sendersprecher Jörg Berendsmeier. Das ZDF berichtete trotzdem über den SPD-Parteitag. Hinter vorgehaltener Hand werde aber über den "Versuch der politischen Einflussnahme" der Kopf geschüttelt, so das Blatt weiter.
 
Bei der CSU will man von einem solchen Versuch nichts wissen. Diese Darstellung entspreche nicht den Tatsachen, sagte CSU-Sprecher Strepp gegenüber der "Süddeutschen Zeitung", daher wiederspreche er ihr entschieden. Ein Telefonat räumte er zwar ein, doch von einem Versuch der Einflussnahme könne keine Rede sein: "Die Berichterstattung des ZDF ist bekanntermaßen von einer Unabhängigkeit geprägt, bei der sich bereits jeder Gedanke an eine Beeinflussbarkeit verbietet", sagte Strepp. Doch darüber, was denn seiner Meinung nach am Sonntag tatsächlich vorgefallen ist, schwieg der Sprecher.

  • Gefällt mir