DVB-T2: Freenet TV sieht große Umsatzchancen für den Handel

24.01.2017, 18:59 Uhr, km

Nicht mehr lange, dann wird DVB-T in Deutschland abgeschaltet. Mit der Umstellung auf DVB-T2 erwartet Freenet TV ein gutes Geschäft für den deutschen Handel.


Der Countdown läuft: In 64 Tagen wird in Deutschland das DVB-T-Signal in den ersten Regionen abgeschaltet und auf DVB-T2 umgestellt. Verbraucher, die reibungslos weiter fernsehen wollen, müssen also bald handeln. In der Umstellung sieht Freenet TV große Umsatzchancen für den Handel. Wer Freenet TV nutzen möchte, muss sein Hardware-Sortiment um ein entsprechendes Gerät erweitern, das mit einem entsprechenden Freenet-TV-Logo gekennzeichnet ist. .


Um Engpässe im Handel zu vermeiden, hat der Anbieter im Vorfeld mit namhaften Herstellern Vereinbarungen getroffen. Über drei Millionen Geräte sollen rechtzeitig zur Umschaltung bereit stehen. Kerstin Köder, Head of Freenet TV bei Media Broadcast: "Mit der Full-HD-Übertragung und dem abwechslungsreichen Programmportfolio für den günstigsten Preis setzt das neue Antennenfernsehen einen nie dagewesenen Qualitätsstandard, der dem Handel großes Umsatzpotenzial bringen wird. Jetzt gilt es, die Verbraucher auch direkt am Point of Sale mit geschultem Personal abzuholen und ihnen ein breites Angebot an Freenet-TV-fähigen Endgeräten zu bieten."

Freenet TV betont außerdem das hohe Verkaufspotential durch die Umstellung. Deutschlandweit empfangen mehr als 7,4 Millionen Haushalte terrestrisches Fernsehen am TV, Laptop oder auf Mobilgeräten. Besonders stark vertreten ist DVB-T in den Ballungsgebieten mit durchschnittlich 28,3 Prozent. Sie alle benötigen nach dem Umstieg ein neues Empfangsgerät. "Eine Zahl, die sich äußerst positiv in den Bilanzbüchern niederschlagen und die Umsatzverluste aus dem TV-Geschäft im Jahr 2015 kompensieren könnte", betont Kerstin Köder.

  • Gefällt mir