Spezial • Der große Multiroom-Vergleich, Seite 4

Pure Jongo

 erstellt am 08.10.2014 von Silvio Zschach
 
 
Pure Jongo

Die Firma Pure bringt mit ihrem System Jongo ein beliebig erweiterbares Multiroom-Konzept auf den Markt, das sich auf den ersten Blick keinesfalls verstecken muss. Das Unternehmen setzt im System auf perfekte Synchronität, was durch die zusätzliche Caskeid-Technologie ermöglicht werden soll.
In den Verbindungseinstellungen der Pure Connect-App ist die Verbindungsstärke der Empfangsgeräte ersichtlich.
Bild: Auerbach Verlag

Ausstattung
 
Pures Jongo setzt sich aus fünf Geräten zusammen. Der Kompakt- Lautsprecher T2 eignet sich besonders für kleine Räume wie Schlafzimmer, Bad oder Küche. Die Modelle T4 und T6 hingegen sind durch ihre hohe Leistungsfähigkeit für mittelgroße bis große Räume gedacht. Der tragbare S3 verfügt über einem zusätzlichen Akku und kann für den mobilen Einsatz im Freien oder an beliebigen Plätzen innerhalb der Wohnräume genutzt werden. Mit dem Jongo-Adapter A2 lassen sich bestehende Hi-Fi-Systeme in das Konzept einbinden.
 
Verwendete Technik
 
Das System kann kabellos entweder über das funkbasierte WLAN-Netz oder mittels Bluetooth genutzt werden. Basierend auf WLAN, sind die Jongo-Komponenten mit der DLNA-Technologie und einem Caskeid-Taktgeber ausgestattet, der die Synchronität während der Wiedergabe gewährleisten soll. Unter Bluetooth wird das Audio-Übertragungsprotokoll A2DP verwendet, das die Daten drahtlos an die entsprechenden Komponenten überträgt.
Die hauseigene Pure-Connect-App empfiehlt dem Anwender die neuesten Musikinhalte nach deren Gewohnheiten.
Bild: Auerbach Verlag

Installation und Steuerung
 
Die Installation erfolgt im Heimnetzwerk durch Tastendruck des WLAN-Schalters am entsprechenden Gerät. Im WLAN-Menü der Steuereinheit muss der Jongo nun ausgewählt und via Passwortvergabe in das Netzwerk integriert werden. Nach fertiggestellter Installation können die Geräte über die kostenfreie Pure-Connect-App, die für Android- und iOS-Systeme erhältlich ist, gesteuert werden.
 
Aufbau
 
Die Inbetriebnahme des Multiroom- Systems Jongo gestaltet sich für unsere Audioredaktion problemlos. Das Testsystem, bestehend aus einem Jongo T4 und zwei Jongo T3 konnte in einer Viertelstunde vollständig aufgebaut und betriebsfähig gemacht werden. Der Einrichtungs-Prozess der Multiroom-Lösung ist einfach und verständlich nachvollziehbar.
 
Besonderheiten
 
Dem Pure Jongo stehen vier verschiedene Soundmodi zur Verfügung. Zudem können mit dem Lautsprecher T3 Stereo-Paarungen vollzogen werden. Der T4 verfügt dagegen über zusätzliche EQ-Einstellungen für Höhen und Bässe. Die Synchronisation zwischen den Schallquellen ist gegeben.

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

LINUX-TV - DIGITAL FERNSEHEN SONDERHEFT 01/2019
DIGITAL TESTED 02/2019
HDTV 04/2019
BLU-RAY MAGAZIN 06/2019
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 3/2019
AUDIO TEST 05/2019
HAUS & GARTEN TEST 04/2019
Auszeit 03/2019