Die Telekom tourt mit Virtual-Reality-Filmen durch Deutschland

13.03.2019, 08:00 Uhr, bey/jrk

Im März und April bringt die Telekom Virtual-Reality-Erlebnisse in vier ausgewählte Lichtspielhäuser. Die Virtual Reality Kinotour findet vom 20. März bis 14. April statt.


Interessierte Besucher können mithilfe von bereitgestellten Oculus-Headsets in Berlin im UCI Luxe am Mercedes Platz, in Köln im Cinedom im Mediapark, in München im Mathäser Filmpalast und in Hamburg in den Zeise Kinos ausgewählte 360-Grad- und Virtual-Reality-Filme betrachten.


Der Ton wird über die Soundanlage des Saals wiedergegeben. Der Telekom Partner evrbit sorgt als technischer Dienstleister für eine exakte Synchronisation zwischen allen Headsets und dem Kinosound.

Die Telekom nimmt drei Filme mit auf Tour. Der Animationsfilm "Crow: The Legend" erzählt eine wunderbare Legende amerikanischer Ureinwohner. Eric Darnell ("Madagascar") übernahm dabei die Regie und Stars wie John Legend und Oprah Winfrey verliehen den Tieren ihre Stimmen. "Conscious Existence" zeigt hyperrealistische Bilder und die unendliche Schönheit des Universums.

In "Wild Immersion Africa" kann der Zuschauer zusammen mit Flamingos über die Savanne fliegen oder einem Löwen hautnah in die Augen schauen. Der Film entführt seine Zuschauer mitten hinein in das größte Naturschutzgebiet Afrikas.

Jede Vorstellung dauert circa eine Stunde, in der alle drei Kurzfilme von jeweils 12 bis 20 Minuten gezeigt werden. Geschulte Mitarbeiter werden den Gästen eine Einführung sowie eine Erläuterung in die Handhabung der Headsets geben. Die Aktion soll selbstredend nicht ausschließlich der Belustigung des Publikums dienen, sondern auch auf Telekom-Angebote hinweisen.

Für alle, die nach dem Kinobesuch Virtual Reality auch Zuhause weiter entdecken möchten, bietet die Magenta VR App eine Auswahl an VR- und 360-Grad-Videos. Die Filme sind kostenlos für iOS, Android, Daydream und Oculus verfügbar und können mit einem VR-Headset oder einem Cardboard für Smartphones angeschaut werden.

  • Gefällt mir