Spezial • Diesmal im Test: Der AV-Receiver Onkyo TX-NR818

Prall gefüllte Audio-, Video-, Netzwerkkombi

 erstellt am 16.05.2013 von Torsten Pless
Onkyo will mit dem TX-NR818 atemberaubende Videoperformance, herausragende Klangqualität und vielfältige Netzwerkmöglichkeiten vereinen. Ob der Receiver hält, was der Hersteller verspricht?
 
 
suchen
Die Onkyo-Remote-2-App besticht durch volle ARV-Kontrolle und ihr ansprechendes Design
Bild: Auerbach Verlag

Onkyo ist einer der Anbieter, der sein Angebot regelmäßig erweitert und so eingefleischte Fans bei Stange hält. So befi nden sich bereits auf der Aluminium-Frontblende des TX-NR818 die wichtigsten Eigenschaften des Receivers: THX-Zertifizierung und High-Quality-Videoverarbeitung. Auch die Anschlussvielfalt des sehr sauber und hochwertig verarbeiteten AVRs scheut keinen Vergleich.
 
Der Front-HDMI-Port unterstützt das Mobile-High-Definition-Link-Protokoll (MHDL) für eine direkte Anbindung eines kompatiblen Smartphones an den AVR. Mit einem Micro-USB-auf-HDMI-Kabel werden Videos in 1080p-Bildauflösung und 7.1-Surround übertragen. Auf Wunsch steuert man auch das Handy direkt von der Fernbedienung des Receivers aus.
suchen
Der TX-NR818 beherbergt insgesamt acht HDMI-Eingänge - weit mehr als die Konkurrenz. An Ausgängen vertraut er auf die klassischen zwei, um Fernseher und Projektor parallel zu betreiben
Bild: Onkyo
suchen
Der Innenaufbau bescheinigt ebenso wie von außen eine hochwertige Qualität. Der Videochip unterstützt die 4K-Auflösung und ist in der Lage, analoge Zuspieler auf 1080p hochzuskalieren
Bild: Auerbach Verlag

Andersherum lässt sich der AVR aber auch von Androidund Apple-Smartphones bedienen, und das völlig kabellos mit Onkyos kostenfreier Remote-2-App. Zwei USB-Anschlüsse erlauben den direkten Kontakt mit Apples iPhone sowie einem WLAN-Adapter zum Datenstreaming vom Computer aus. Dank seiner Windows-7-Unterstützung wird Musik vom PC direkt an den AVR gestreamt. Auf das Airplay-Protokol muss man bei den Onkyo-Receivern allerdings (noch) verzichten.
 
Auch Videostreaming per DLNA behält sich der TX-NR818 für spätere Produktupgrades vor. Audioseitig werden die verlustfreien Formate ALAC, FLAC und WAV vorbildlich mit 24 Bit und 192 Kilohertz gestreamt. Ebenso sind Cloudbasierte Musikanwendungen wie Aupeo und Simfy sowie die Internetradiodienste von vTuner und Last.fm fest integriert.
 
 
Zur raumakustischen Ersteinmessung nutzt der TX-NR818 Audysseys größte Ausbaustufe MultEQ XT32 - eine detaillierte Betrachtung der Messroutine finden Sie in der AUDIO TEST 5/12. Der Einmessvorgang lieferte uns hervorragende Ergebnisse mit einer gleichmäßigen Abstandsermittlung und korrekter Subwooferauswertung.
 
Das ansehnlich gezeichnete Benutzermenü bietet allerhand Möglichkeiten der Feinjustage und hat - im Gegensatz zu den Konkurrenten Denon und Marantz - noch eine echte Impedanzanpassung. Mit dem Select2-Plus-Zertifikat ließ Onkyo seinen Receiver letztlich noch von THX abnicken, die dem AVR beste Voraussetzungen bei einem Sitzabstand von 3–4 Metern und einem Raumvolumen von ca. 56 Kubikmetern bescheinigen.

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 10/2019
DIGITAL TESTED 02/2019
HDTV 04/2019
BLU-RAY MAGAZIN 07/2019
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 4/2019
AUDIO TEST 06/2019
HAUS & GARTEN TEST 05/2019
Auszeit 04/2019