"Dingsda" feiert sein Comeback

05.10.2018, 07:59 Uhr, Jonas-Erik Schmidt, dpa

Die Show, in der wo Kinder alles erklären tun: "Dingsda" kommt zurück.


Kinder erklären Begriffe, und Erwachsene raten sie - Mitte der 80er Jahre brauchte eine Show nicht mehr, um ein Quotenhit zu werden. Nun probiert Die ARD eine Neuauflage von "Dingsda" - doch die Zeiten haben sich geändert, in jeder Hinsicht.

Vielleicht werden sie diesen Freitag vor dem Fernseher sitzen. Fast 40 Jahre alt, neben dem eigenen Kind auf der Couch und den ersten grauen Haaren auf dem Kopf - aus den Kindern, die 1985 in der Sendung "Dingsda" die Welt erklärten, sind längst Erwachsene geworden. Heute um 18.50 Uhr können sie nun in der ARD erleben, wie das schon eingemottete Showkonzept zurück auf den Bildschirm kommt. Die ARD probiert es noch mal mit "Dingsda" - mehr als 30 Jahre nach der Erstausstrahlung. Ur-Moderator Fritz Egner (69) ist allerdings nicht mehr dabei. Er übergibt an Mareile Höppner (41).


Ansonsten hat sich am Konzept nicht viel verändert. Kinder im Alter von vier bis acht Jahren erklären einen Begriff - und Erwachsene müssen ihn raten. Der Bayerische Rundfunk, der die Federführung für die Show hat, verspricht eine moderate Auffrischung, unter anderem mit neuen Spielrunden. Die Erwachsenen-Teams sind prominent besetzt, etwa mit Schauspielerin Veronica Ferres (53) und TV-Sternchen Daniela Katzenberger (32). Es geht um 3.000 Euro für einen guten Zweck.

Bei den ARD-Sendern ist "Dingsda" damit die zweite Rückkehr eines Rateshow-Klassikers innerhalb kurzer Zeit. Erst Ende August hatte der SWR "Die Montagsmaler" zurückgeholt. Nimmt man die Privaten hinzu, wo etwa "Der Preis ist heiß" (RTLplus) und jüngst auch "Fort Boyard" (Sat.1) aus der Show-Rente geholt wurden, kann man von einer kleinen Retro-Welle im Fernsehen sprechen. Die Erfolgsbilanz solcher Reanimationsversuche ist durchwachsen. Vieles kam schon mit großem Tamtam zurück und ging dann sehr leise wieder vom Sender - etwa "Der Große Preis" oder auch "Einer wird gewinnen".

"Dingsda" - ursprünglich ein US-Format - kam 1985 nach Deutschland. Der Bayerische Rundfunk (BR) gab die Show in die Hände des damaligen Radio-Moderators Fritz Egner - und landete einen großen Hit. Ab 1988 gehörte die Show zum ARD-Programm, 1994 übergab Egner an Werner Schmidbauer. Irgendwann ließ der Erfolg allerdings nach, und "Dingsda" verschwand. 2001 versuchte Kabel eins eine Neuauflage.

Nun kommt "Dingsda" wieder in die ARD. "Unser erster Gedanke war nicht, dass wir eine Retro-Show machen sollten, weil Retro gerade so gut funktioniert", sagt Annette Siebenbürger vom BR. Es sei um eine unterhaltsame Show für die ganze Familie gegangen - und dann sei man wieder bei "Dingsda" gelandet.

Dreh- und Angelpunkt der Show sind die Filmchen mit den Kindern, die Begriffe erklären müssen - oft mit unfreiwilliger Komik. Egner erinnert sich bis heute gut daran: "Den Kindern durfte nicht bewusst sein, dass sie nun in einer besonderen Rolle sind. Deswegen konnte ich irgendwann die Interviews auch nicht mehr selbst machen, weil ich plötzlich auch bei den Kindern bekannt war", berichtet er. "Die wollten dann mit mir spielen, das war dann zu viel Ablenkung". Damals habe man ungefähr 8.000 Kinder besucht - aber nur 2.000 senden können, weil viele Kinder sich nicht auf das Spiel einließen.

Und heute? Kinder wachsen in einer anderen Umgebung auf - Stichwort Smartphone. Allein das beeinflusst die Erklärversuche und macht "Dingsda" anders. "Sie ziehen andere Schlüsse aus Dingen, weil es in ihrer Welt Computer gibt, die alles schnell und logisch machen", sagt Egners Nachfolgerin Mareile Höppner. "Wir haben auch die Spiele ein bisschen verändert, damit es etwas schneller ist".

Dieser Freitagvorabend wird Aufschluss über das neue, das nostalgische, vielleicht aber auch einfach immer gleich lustig bleibende Prinzip hinter "Dingsda" geben. Um 18.50 Uhr geht es im Ersten wieder los.

  • Gefällt mir