Fast niemand würde ein E-Auto kaufen

09.09.2019, 10:00 Uhr, rs

Wenn Elektroautos die Technologie der Zukunft sein sollen, sind wir wohl noch nicht so weit: Eine Umfrage enthüllt, dass die meisten potentiellen Autokäufer sich für Benziner entscheiden würden.


Dieses Stimmungsbild förderte eine YouGov-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Check24 zu Tage. Ernüchternde Zahlen für die schadstoffärmeren E-Autos, die allerdings nach wie vor als unpraktisch gelten und unterm Strich im Hinblick auf die Entstehungsgeschichte ihrer Ladezellen keine besonders gute Ökobilanz vorweisen können: Nur sieben Prozent der Kaufinteressenten im PKW-Segment würden sich für ein reines Elektroauto entscheiden.


Für eine Hybrid-Lösung würden sich immerhin zehn Prozent der potentiellen Käufer erwärmen lassen – was ebenfalls keinen überragenden Zuspruch bedeutet. Am beliebtesten waren die rein akkubetriebenen Fahrzeuge bei Befragten in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren – dort würden zumindest 13 Prozent der Umfrageteilnehmer den Kauf eines E-Autos in Betracht ziehen.

Nach der Demontage des Diesel ist somit klar, welche Fahrzeugart bei den Befragten am höchsten im Kurs stand: Mit 52 Prozent der Interessenten konnte sich der klassische Benziner in der Umfrage als klarer Favorit unter den potentiellen Autokäufern durchsetzen.

  • Gefällt mir