Fernsehen in der Badewanne: Luxus oder Spielerei?

03.02.2017, 20:07 Uhr, red

Entspannt in der Badewanne liegen und die Lieblingsserie schauen. Im Interview erklären die Badexperten von Calmwaters.de, worauf dabei zu achten ist.


In der Badewanne entspannen, das warme Wasser am Körper spüren und dabei die Lieblingsserie schauen? Das hört sich nach einem Traum an, aber geht leichter als gedacht! Was Sie dabei beachten müssen und worauf es wirklich ankommt, erklären die Badexperten von Calmwaters.de im Interview.
 
Worauf ist beim Fernsehen in der Badewanne zu achten?

 
Badexperten: Jeder, der sich für einen Fernseher im Badezimmer interessiert, stößt zunächst auf ein großes Problem: Wasser und Strom ist eine nicht zu unterschätzende Kombination. Im gesamten Badezimmer herrscht während des Duschens und Badens eine hohe Luftfeuchtigkeit, wir haben es mit extremen Temperaturschwankungen zu tun und auch Wasserspritzer an den Wänden sind keine Seltenheit. Wenn der Fernseher in räumlicher Nähe zur Badewanne positioniert werden soll, wachsen diese Schwierigkeit an. Daher sei Bastlern und Tüftlern von DIY-Projekten für mehr Luxus in der Wanne abzuraten.


Wie funktioniert es dann?
 
Badexperten: Die sichere Variante ist klar ein wasserfester Fernseher, der vom Hersteller explizit für die Nutzung im Badezimmer empfohlen wird. Das kann ein großer Flachbildfernseher sein, den man an die Wand zum Fußende hin aufhängt, oder ein transportabler Mini-Fernseher. Doch Vorsicht: Viele Modelle sind vor Spritzwasser geschützt, allerdings reicht das alleine nicht aus! Der Fernseher muss der hohen Luftfeuchtigkeit sowie den wechselnden Temperaturen standhalten. Am besten sind die Modelle komplett wasserdicht, sodass auch der Kontakt zum Badewasser keine Beschädigung oder Vollschaden auslöst.
 
Was ist besser: Tragbare Mini-Variante oder HDTV?
 
Badexperten: Das muss jeder selbst entscheiden. Um einen Blockbuster oder die aktuelle Lieblingsserie aus der Wanne heraus zu verfolgen, eignet sich der große Bildschirm an der Wand natürlich besser. Abgesehen vom Komfort hat man hier auch weniger Gefahren vor Wassertropfen. Einziger Nachteil ist der hohe Anschaffungspreis. Günstiger kommt man mit einem tragbaren und zugleich wasserdichten Mini-Fernseher davon. Geräte wie diese sind leicht und können gut mit der Hand getragen werden. Besser ist es jedoch, den Fernseher abzustellen. Von der Platzierung auf dem Badewannenrand möchten wir abraten, die Gefahr ist zu hoch, dass er von dem mitunter rutschigen Sanitäracryl herunter rutscht. Besser ist ein Hocker als Ablage neben der Badewanne oder ein Badewannentisch, den sich Interessierte spielend leicht aus Holz selber bauen können.
 
Welche Tipps haben Sie?
 
Badexperten: Den wohl wichtigsten Tipp mögen viele Serienjunkies wahrscheinlich nicht hören wollen: Das Bad sollte eine Dauer von 15 bis 20 Minuten nicht überschreiten. Zu langes Baden greift den Säureschutzmantel der Haut an und kann ebenso auf den Kreislauf gehen. Daher ist es besser, diese Viertelstunde rundum auszukosten – mit allem was dazu gehört. Um den Körper anschließend auf Normaltemperatur zu bringen, hilft eine halbe Stunde Bettruhe. Entspannen Sie also nach dem Entspannungsbad weiter und schauen Sie sich bequem die nächste Folge Ihrer Lieblingsserie an.

Vielen Dank für das Interview.

  • Gefällt mir