Formel 1 startet bei Sky, RTL und F1TV - Erste Pole für Hamilton

16.03.2019, 11:13 Uhr, bey

Es gab noch nie eine so große Auswahl an Ausspielwegen für die Formel-1-Fans in Deutschland. RTL hatte den Nimbus der Exklusivität schnell wieder eingebüßt. Nun geht das Rennen wieder los.


Wer hätte das in den Tagen von Heidfeld, Glock, Rosberg und Co. gedacht?Mittlerweile gibt es mehr Stationen, die die Formel 1 übertragen, als deutsche Teilnehmer an den Rennen.

Sebastian Vettel im Ferrari und Nico Hülkenberg im Renault sind für hiesige Fans die letzten beider Moikaner in der Königsklasse des Motorsports und mit RTL, der F1-TV-App des Veranstalters Liberty und seit diesem Jahr wieder Sky streiten sich gleich drei Wettbewerber um die Gunst des Publikums. Mit den Silberpfeilen von Mercedes gibt es immerhin noch ein Werksteam aus Deutschland - ein ziemlich erfolgreiches obendrein.

Das unterstreichten die Stuttgarter auch zum Saisonstart wieder und holten mit ihren Fahrern Bottas und Fünffach-Champion Hamilton direkt die Doppel-Pole beim Großen Preis von Australien.


Im sportlichen Sinne ist in den letzten Jahren bis heute also alles beim Alten geblieben. Von der jetzigen Situation auf Seiten der Übertragungen von der Formel 1 konnte noch vor 15 Monaten jedoch nicht wirklich ausgegangen werden. Man erinnere sich nur an das Hickhack zum Ende der Saison 2017 und den damit einhergehenden auslaufenden Verträgen von RTL und Sky.

Während Sky bei den Verhandlungen mit Liberty schnell die Flinte ins Korn warf, weil von deren Seite keine Zugeständnisse gemacht werden wollten, haderte RTL zwar ebenfalls lange mit sich selbst, um zum geeigneten Zeitpunkt dann doch zuzuschlagen. Für kurze Zeit führte an RTL kein Weg vorbei, wenn man in Deutschland Formel 1 gucken wollte. Denn von dem Livestream-Angebot der Formel-1-Besitzer selbst war zum Saisonstart 2018 noch keine Spur. Das kam erst im Mai.

Nun ist also auch Sky wieder zurück im Boot und mit Ralf Schumacher hat man sich auch gleich einen prominenten Experten sichern können. Bei RTL teilen sich Ex-Weltmeister Nico Rosberg und Ex-Fahrer Timo Glock den Platz am Mikrofon. F1 TV übernimmt die Kommentare von Sky-Reporter Sascha Roos und Schumi 2.

Was den Umfang der Übertragungen angeht, gibt es im Übrigen keine Unterschiede zwischen den von den Rennen berichtenden Stationen. Freie Trainings, Quali und Rennen sind alle sowohl bei RTL/N-TV, Sky und F1 TV zu sehen, wobei letztere Kapital aus ihrem Dasein als App schlagen, weil man beispielsweise Re-Live- und andere Funktionen sowie mehr Perspektiven anbieten kann. RTL und Sky punkten hingegen mit Möglichkeit die Rennen auch in UHD schauen zu können.

Man wird also nichts verpassen und nach Wunsch in gestochen scharfer Auflösung verfolgen können, ob Lewis Hamilton seinem in den letzten Jahren errungenen Status als Serienmeister gerecht wird, oder Sebastian Vettel nach Jahren der Eingewöhnung und nicht selten auch des Frusts bei Ferrari den Briten diesmal ernsthaft den Titel streitig machen kann.

Abzuwarten bleibt auch, wie sich die Situation am deutschen TV-Markt entwickelt. Während RTL hofft, dass sich die Sky-Rückkehr nicht allzu sehr auf die Quote (Anm.: zuletzt oberhalb von 4 Mio. Zuschauern eingependelt) niederschlägt, kommt der Pay-TV-Anbieter den mitunter lauten Schreien seiner Kunden nach, wieder die Formel 1 zu zeigen. Bis Ende 2020 läuft das neue Vertragsverhältnis - ebenso wie bei RTL. Danach wird wahrscheinlich mit nicht minder harten Bandagen als einst 2017 neu verhandelt.

Man lehnt sich wohl nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet, dass in Anbetracht der Konkurrenzsituation mit Free- und Pay-TV bis dahin das F1-TV-Angebot hierzulande kein größere Rolle spielen wird. Aber vielleicht schlägt dessen Stunde ja dann in anderthalb Jahren.

Im Hier und Jetzt werden die Ampeln morgen früh um Punkt 6 Uhr auf grün gestellt - parallel bei Sky, RTL und F1TV.

  • Gefällt mir