Freenet-Betreiber: "Wir sind hungriger als der Wettbewerb"

28.03.2018, 07:35 Uhr, th

Mit Freenet TV über Satellit startet ein Anbieter in direkter Konkurrenz zu HD Plus, der Tochtergesellschaft des luxemburgischen Astra-Satellitenbetreibers SES.


Die Unterschiede beschreibt der technische Betreiber Media Broadcast durch deren Geschäftsführer Wolfgang Breuer wie folgt: "Wir sind hungriger als der Wettbewerb, wir sind ambitionierter". Breuer geht dabei insbesondere auf die Vertriebsstruktur ein und äußert sich auf einer Veranstaltung mit Medienvertretern sehr selbstbewusst: "Wir haben mit Abstand die beste Vertriebsstruktur und bessere Möglichkeiten zum Upselling". Zudem sei ein "spontaner Wechsel" zwischen den Verbreitungsstrukturen DVB-T2 und Satellit möglich. Dazu müsse man im Internet nur mit seinen Zugangsdaten "in Echtzeit" eine Änderung vornehmen. Wer also spontan zum Camping fahre, könne von einer Infrastruktur auf die andere umbuchen.


Bei dem neuen Angebot wird es möglich sein, Ristriktionen der Privatsender wie RTL zu umgehen. Diese haben Aufnahmesperren bei Nutzung eines CI Plus Moduls sowie Vorspulsperren eingebaut. Die Umgehung der Aufnahmesperren ist bei Freenet kinderleicht, allerdings kann man dann nur in SD-Qualität und nicht in HDTV aufnehmen: Der Receiver, den es bei Freenet zu Beginn ausschließlich von TechniSat geben wird, kann im Menü vom Nutzer von HD auf SD-Aufnahmen umgestellt werden. Den Privatsendern wird das egal sein, da es zu einem noch nicht definierten Zeitpunkt in der Zukunft ohnehin keine SD-Signale mehr geben wird.

Freenet TV über Satellit startet ab sofort. Verträge mit drei-vier weiteren Receiveranbietern außerhalb der TechniSat-Unternehmensgruppe sollen in den nächsten Monaten hinzukommen, denn es wird einen freien Receivermarkt geben. Der TechniSat-Digitalreceiver wird mit UVP 109 Euro angegeben. Laut Jörg Brühl, dem für den Markenauftritt von Freenet TV zuständigen Marketing Director, wird dieser jedoch schon ab 99 Euro angeboten, sei aus dem Handel zu vernehmen.

  • Gefällt mir