Fußball-Rechte: Mega-Paket für DFB-Spiele wird vergeben

16.03.2016, 14:47 Uhr, Michael Rossmann/fs

Im großen TV-Rechte-Poker steht zwar vor allem die Bundesliga im Blick, doch zuvor kommen die Spiele des DFB-Teams unter den Hammer. Dabei lockt ein äußerst üppiges Paket mit 40 Spielen - darunter die EM- und WM-Qualifikation sowie die neu geschaffene Nationenliga. Ob RTL auch diesmal wieder einen Coup landet?


Das Wettbieten um die Fußball-Nationalmannschaft hat hinter den Kulissen längst begonnen. Die Agentur CAA Eleven vermarktet im Auftrag der UEFA die Qualifikationsspiele für die EM 2020 und die WM 2022 sowie die neue Nationenliga. Bei den deutschen Fernsehsendern besonders begehrt ist ein Paket, das nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur 40 Spiele der DFB-Auswahl enthält. Es ist das umfangreichste Rechte-Angebot mit deutschen Länderspielen, das es je gab - um damit wird es auch das teuerste.
 
Der Beginn der umstrittenen Nationenliga im September 2018 führt zu einem Riesengeschäft für die Europäische Fußball-Union UEFA und CAA Eleven. Aber nicht nur der von Bundestrainer Joachim Löw skeptisch beurteilte Wettbewerb und die Qualifikationsspiele werden von der Agentur verkauft. Auch die verbleibenden Freundschafts-Länderspiele des DFB-Teams hat die erst 2012 gegründete CAA Eleven im Angebot.


Derzeit werden Länderspiele des Weltmeister-Teams, die wegen der garantiert hohen Quoten enorm beliebt sind, von ARD, ZDF und RTL gezeigt. Die großen Sender gelten auch jetzt als Favoriten im Rechtepoker, halten sich aber mit öffentlichen Aussagen weitestgehend zurück. Auch eine offizielle Mitteilung zum Start blieb - anders als beispielsweise bei Verhandlungen um Bundesliga-TV-Pakete - jetzt aus.
 
"Natürlich gibt es ein Interesse an den Spielen der Nationalmannschaft", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der dpa. Und ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz kommentierte: "Die Live-Übertragungen von den Spielen der deutschen Nationalmannschaft haben nicht nur wegen der langen Tradition eine große Bedeutung für das ZDF. Deshalb bemühen wir uns darum, Rechte zu erhalten." RTL-Sportchef Manfred Loppe wollte sich hingegen gar nicht äußern.
 
Dass der Privatsender wieder starkes Interesse am Fußball hat, bewies er im Sommer 2013. RTL sicherte sich erstmals ein großes Rechtepaket für Spiele der Nationalmannschaft und schnappte den öffentlich-rechtlichen Sendern die Qualifikationsspiele für die EM 2016 und die WM 2018 vor der Nase weg. Das Fachmagazin "Sponsors" schätzt das Vertrags-Volumen auf rund 110 Millionen Euro.
 
Die Quoten gaben dem Privatsender Recht. Im vergangenen Jahr schaffte es RTL dank der EM-Qualifikation gleich fünfmal in die Top Ten der meistgesehenen Sport-Sendungen. Mit dem Erwerb der Rechte ist RTL ein echter Coup gelungen, der ARD und ZDF noch immer ärgert.
 
"Diese hohen Zuschauerzahlen im zweistelligen Millionenbereich haben unsere Erwartungen mehr als erfüllt", kommentierte RTL-Sportchef Loppe im Winter die Zahlen. Dass sein Sender angesichts der Quoten dieses Mal nicht mitbietet, erscheint unwahrscheinlich. Obwohl die Rechte als nicht refinanzierbar gelten, weil die Kosten deutlich höher als die Werbeerlöse sind.
 
"Es ist leider in der Tat so, dass die meisten Sportrechte einfach sehr unwirtschaftlich sind", sagte Thomas Ebeling, Vorstandschef des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1, vor wenigen Wochen. Der Boss des RTL-Konkurrenten erklärte unmissverständlich: "Wir werden sicherlich auch bei den ganz großen Fußball-Paketen nicht mitbieten."
 
Wenn es für ARD und ZDF schlecht läuft, haben sie trotzdem die deutsche Nationalmannschaft bald nicht mehr im Angebot. Noch bis Mitte 2018 dürfen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender sämtliche Freundschaftsspiele zeigen. Die Partien hatte ihre Agentur SportA 2014 zusammen mit den Übertragungsrechten für die 3. Liga, die Frauen-Bundesliga und die Frauen-Länderspiele erworben.

  • Gefällt mir