Geringeres Zuschauerinteresse an Paralympics 2016 im TV

18.09.2016, 12:30 Uhr, dpa

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro fanden beim deutschen Fernsehpublikum etwas weniger Anklang als die Veranstaltungen 2008 und 2012.


Durchschnittlich 0,49 Millionen Zuschauer verfolgten nach einer Mitteilung von ARD und ZDF vom Sonntag täglich vom 7. bis 18. September die Paralympics-Übertragungen. Der Marktanteil betrug 6,8 Prozent.
 
Zum Vergleich: Die Spiele 2008 in Peking verbuchten durchschnittlich 870 000 Zuschauer (bei einem Marktanteil von 8,4 Prozent) pro Sendung und die Veranstaltung 2012 in London 840 000 (8,7 Prozent).


Dennoch zogen ARD und ZDF eine positive Bilanz. Insgesamt hätten 20,62 Millionen Zuschauer mindestens einmal die Paralympics-Übertragungen eingeschaltet. Das seien 27,5 Prozent aller potenziellen TV-Zuschauer.
 
Den größten Zuschauerzuspruch mit 0,79 Millionen (7,6 Prozent) habe im bisher ausgewerteten Zeitraum die Tageszusammenfassung am 10. September von 16.00 bis 17.45 Uhr im Ersten verbucht. Die erfolgreichste Übertragung im ZDF sei die Eröffnungsfeier am 7. September mit 0,58 Millionen Zuschauern (7,8 Prozent) gewesen.
 
Auf etwa 65 Stunden Berichterstattung brachten es ARD und ZDF aus Rio, dazu kam das Online-Angebot und die Hörfunkprogramme.

  • Gefällt mir