Gigabit-Kabelinternet noch mit einigen Schwächen

15.03.2019, 14:14 Uhr, Stefan Hofmeir

Wer aktuell den schnellsten Endkunden-Internetanschluss bucht, muss noch mit Einschränkungen bei Internet und Telefonie leben.


Seit letzten Jahr bieten Unitymedia und Vodafone Kabel Deutschland Kabelinternet-Anschlüsse mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde an. Hierzu wird der neue Übertragungsstandard Euro-DOCSIS 3.1 genutzt, der das Frequenzspektrum weitaus besser nutzen kann als der bisherige Standard Euro-DOCSIS 3.0, mit dem derzeit Vodafone max. 500 Mbit/s bzw. Unitymedia 400 Mbit/s anbietet. Der Platz im TV-Kabel dafür wurde frei durch die Abschaltung der analogen Rundfunkprogramme.

Während Unitymedia von Anfang an auch die DOCSIS 3.1-taugliche Fritzbox 6591 als Kabel-Router im Programm hat, bietet Vodafone Kabel Deutschland bis jetzt nur den Einfach-Router "Vodafone Station" (Arris TG3442DE) an. Dieser verfügt nur über eine analoge TAE-Telefonbuchse. Es können auch nur maximal 3 Rufnummern verwaltet und gleichzeitig lediglich ein Gespräch geführt werden. Die Homebox-Funktionalitäten der Fritzbox (2 Leitungen parallel, bis zu 10 Rufnummern) sucht man hier vergebens.

Vodafone-Kabel-Kunden, die die Homebox-Funktionalität (Fritzbox) benötigen, ist deshalb ein Upgrade auf den Gigabit-Anschluss zumindest bei Vodafone Kabel derzeit auf keinen Fall zu empfehlen. Es sei denn, sie wollen ihre Komfort-Telefonie-Funktionen sowie einen Teil ihrer Telefonnummern verlieren sowie quasi wieder in der Telefonie-Steinzeit ankommen.


Beim Upload, also wenn der Nutzer Daten ins Internet hochladen will, verharrt der Gigabit-Internetanschluss weiterhin bei maximal 50 Mbit/s. Denn der Upload erfolgt auch hier weiterhin in der alten Euro-DOCSIS 3.0-Norm. Pro Kabel-Cluster steht dafür meist eine Upload-Kapazität von 100 Mbit/s gesamt für alle Kunden zur Verfügung. Eine 100fache Überbuchung ist bei DSL- und Kabelinternetanschlüssen branchenweit keine Seltenheit. "Wir arbeiten bereits an der Einführung von DOCSIS 3.1 für höhere Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Derzeit können wir aber noch keinen Einführungszeitpunkt nennen", so ein Vodafone-Sprecher gegenüber DIGITAL FERNSEHEN.

Vodafone plant nach eigenen Angaben noch im Frühjahr mit der Ausrollung der Gigabit-Fritzbox, dann sind zumindest die bisherigen Telefonie-Einschränkungen beim Gigabit-Anschluss erledigt. Die Umstellung des Uploads auf DOCSIS 3.1 wird jedoch noch länger dauern. Denn hierfür müssen erst sämtliche Verstärker entlang der Koaxialstrecke ausgetauscht werden, da hierfür ein höherer Frequenzbereich bis hin zu 200 MHz genutzt werden soll.

  • Gefällt mir