Große Hoffnungen: Forscher wollen Netz sicherer machen

19.10.2016, 19:32 Uhr, Stefanie Järkel/kw

Cyberattacken entwickeln sich derzeit zu einem gravierenden Problem und können ungeahnte Auswirkungen haben. Dem will nun ein Forscherteam entgegenwirken, um das Internet zu einem sicheren Ort zu machen. Die Bundesregierung setzt große Hoffnungen auf das Projekt.


Ein deutsch-israelisches Forscherteam will neue Lösungen zum Schutz vor Cyberattacken entwickeln. Am Fraunhofer Projektzentrum für Cybersicherheit an der Hebräischen Universität in Jerusalem arbeiten seit vergangenem Jahr deutsche und israelische Experten zusammen. "Der Hauptpunkt ist, alles was wir machen, soll in der Praxis angewandt werden", sagt der deutsche Direktor Michael Waidner in Jerusalem. Es gebe viel theoretische Forschung zu Kryptographie, der Verschlüsselung von Informationen - aber vieles werde nicht genutzt.
 
"Der Großteil der Systeme ist nicht geschützt", sagt die technische Leiterin Haya Shulman. Mehr als 92 Prozent von Netzwerken, die sie untersucht hätten, hätten Schwachstellen gehabt. Außerdem seien generell nur rund sechs Prozent der gesendeten Informationen verschlüsselt. Daten könnten leicht ausgespäht oder verändert werden, ohne dass Nutzer etwas davon mitbekämen.


Die deutsche Regierung setzt große Hoffnungen in das Projekt. Das Bundesinnenministerium in Berlin betont, dass die Kooperation dazu beitragen soll, "die Cyber-Sicherheit in beiden Ländern zu erhöhen", wie ein Sprecher sagt. Deutschland und Israel würden künftig noch enger auf diesem Gebiet zusammenarbeiten.
 
Die Forscher kommen vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt sowie von verschiedenen israelischen Universitäten. Das Zentrum kooperiert laut Waidner sowohl mit dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als auch mit dem Nationalen israelischen Cyber-Büro. Die Israelis wollten sich zu dem Zentrum auf Anfrage allerdings nicht äußern.
 
Ziel des Zentrums sei, Lösungen zu bieten, die einfach zu benutzen und günstig seien, sagt Waidner. Shulman weist darauf hin, dass viele Internetbetreiber Sorge hätten, Sicherheitslösungen falsch zu nutzen und dadurch Datenverkehr zu blockieren.
 
"Unser Ziel ist, dass es ausreicht, Israel und Deutschland zu beschützen, wenn die Mechanismen nur von beiden eingesetzt werden", sagt Shulman. Um Firmen zu motivieren, Sicherheitsmechanismen zu nutzen, wollen die Forscher etwa auf Programme setzen, die Schlupflöcher von Systemen im Internet erkennen und deren Entwicklung beobachten. Shulman appelliert zudem an die Regierungen: "Es ist auch wichtig, dass die Gesetzgeber Netzwerkbetreiber und Firmen dazu bringen, bestimmte Standard- und Sicherheitsverfahren umzusetzen."
 
Das Fraunhofer-Institut hat sich bewusst einen Kooperationspartner in Israel gesucht. "Israel ist eine der führenden Nationen im Bereich Cybersecurity-Forschung", sagt Waidner. Außerdem würden sich die durchdachte deutsche Herangehensweise und die Start-up-Mentalität der Israelis perfekt ergänzen. "Das ist ein guter Mix", sagt auch der technische Leiter Michael Schapira.
 
Experten halten den Ansatz zwar nicht für einzigartig, loben allerdings die Orientierung an der Praxis. "Es scheint sicher näher an einer kommerziellen Initiative zu sein als an einer traditionellen akademischen Übung", sagt der europäische Technikchef von Intel Security, Raj Samani. "Das kann sehr positiv sein."
 
Candid Wüest vom IT-Sicherheitsspezialisten Symantec findet das Ziel der einfachen Anwendbarkeit wichtig. "Der ganz normale Nutzer will sich nicht um Schlüssel kümmern müssen, sondern er möchte einfach, dass es funktioniert", sagt Wüest. Werde Verschlüsselung richtig angewendet, sei sie letztlich nur "sehr schwierig zu knacken".
 
Das Institut in Darmstadt hat rund 170 Mitarbeiter. In Israel sind etwa 20 Forscher seit November 2015 auch für das Zentrum tätig. Bis zum Jahresende soll es zudem in Darmstadt eine Schulungsplattform für den Schutz vor Cyberattacken gehen - inklusive inszenierten Attacken und Abwehr. Studenten, Mitarbeiter der Regierungen sowie Internetsicherheitskräfte von Firmen sollen die Plattform nutzen, sagen die Forscher.
 
Fraunhofer hat bisher 100.000 Euro bereitgestellt. Für die kommenden Jahre sei ein Budget von bis zu 1,5 Millionen Euro jährlich geplant, sagt Shulman. Die Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern liefen allerdings noch.

  • Gefällt mir