Ist HD Plus noch zeitgemäß?

06.02.2016, 09:07 Uhr, red

Wer Privatsender hochauflösend empfangen will, der zahlt zweimal: Einmal den Monatsbetrag von derzeit 5 Euro an die HD-Plus-Plattform von Astra und zum Zweiten mit einem großen Stück Selbstbestimmung. Denn noch immer schreiben viele Sender vor, ob und wann ein Nutzer Aufnehmen und Vorspulen darf.

Bild: Auerbach Verlag


In kaum einer Frage sind Forennutzer so gespalten, wie wenn es um HD Plus von Astra geht. Während die Einen das System immer wieder mit allen nur erdenklichen Argumenten verteidigen, gibt es eine große Fraktion an Gegnern, die HD Plus in seiner jetzigen Form komplett ablehnen – mit durchaus verständlichen Argumenten. Worum geht es?
 
Bezahlen für Werbung?
 
Die privaten Hauptsender in Deutschland fahren derzeit zweigleisig und strahlen ihre Programme sowohl in herkömmlicher Auflösung (SD) als auch hochauflösend in HD aus. Beide Ausstrahlungen sind bis auf die unterschiedliche Bildqualität komplett identisch. Doch während die SD-Variante unverschlüsselt über Satellit oder Kabel empfangen werden kann, gibt es HD nur verschlüsselt gegen Bezahlung.
 
Vermarktet wird das Ganze von der HD Plus GmbH – einer 100prozentigen Tochter von Astra. Doch damit nicht genug. Je nach Art des Empfanges – also via HD-Plus-Receiver oder über ein CI-Plus-Modul sind Aufnahmen nur mit Einschränkungen oder gar nicht möglich. Bis vor einiger Zeit war es generell nicht möglich, Aufnahmen auf HD-Plus-Receivern vorzuspulen oder via CI-Plus-Modul überhaupt aufzunehmen. Mittlerweile ist zumindest die ProSiebenSat.1-Sendergruppe ausgestiegen und ermöglicht seinen Zuschauern das uneingeschränkte Aufnehmen seiner Programme.


Als besonders harter Verfechter dieser Restriktionen hat sich dagegen die RTL-Gruppe herausgestellt. Hier wird nach wie vor strikt darauf geachtet, dass der Zuschauer keine Werbung in einer Aufnahme überspringen kann. Begründet wird die verschlüsselte Aufzeichnung übrigens mit "Vorgaben der Rechteinhaber". Komisch allerdings, dass diese offenbar derlei Vertragsregelwerk nur bei RTL vorlegen, ProSieben, Sat.1 & Co. hingegen scheinen dahingegen keine Auflagen von Hollywood erfüllen zu müssen.
 
Denn hier ist wie gesagt die Aufzeichnung auch über das CI-Plus-Modul mit jedem tauglichen Endgerät möglich. Die Aufnahmen können anschließend problemlos kopiert, auf dem PC bearbeitet und somit auch von Werbung befreit werden, da die Aufnahme unverschlüsselt stattfindet. Vielleicht sollte RTL mal seine Rechtsabteilung befragen, ob die vorgebrachten Argumente heutzutage noch stichhaltig sind.
 
Gebt das HD frei!
 
Manche Forenteilnehmer lehnen das Bezahlen für werbefinanzierte Privatsender generell ab. Dazu muss man wissen, dass HD Plus die monatlichen Kosten als "Servicepauschale" bezeichnet, welche lediglich die zusätzlichen Kosten für die HD-Ausstrahlung abdecken. Wenn man sich nun wieder daran erinnert, wer HD Plus betreibt und wo die Sender ihre Ausstrahlungskapazitäten anmieten, bekommt das Geschäftsmodell zumindest ein "Geschmäckle". Die Argumentation vieler Gegner an dieser Stelle: Ich bezahle doch nicht für Werbung…
 
 
Die Highlights der aktuellen Ausgabe im Überblick:
      • UHD-Receiver von Technisat im Test
      • SD-Abschaltung beginnt

      • Ist Verschlüsselung noch zeitgemäß?

      • Digitalradio-Ausbau


        Diese und viele weitere Themen lesen Sie in der DIGITAL FERNSEHEN Ausgabe 03/2016, die ab sofort an den Kiosken erhältlich ist.
         
        Hier abonnieren
         
         
        Hier Heft kaufen:
         
                              
         
         
        Hier Heft als ePaper kaufen:
         
                              
         
         
        Hier Heft als App kaufen:
         


        Digital Fernsehen - epaper (PDF) für iPhone & iPad Digital Fernsehen - epaper im Amazon Shop für Android Apps Digital Fernsehen - epaper im Google Play Store Digital Fernsehen - epaper im Windows Store

        DIGITAL FERNSEHEN 03/2016 in Bildern

        Bild: © James Thew - Fotolia.com, Auerbach Verlag
        • Gefällt mir