KEF E305 im Test – Eine fast runde Sache

12.08.2013, 00:08 Uhr, red

KEFs Surroundsystem im Ei-Design geht mit dem E305 in die dritte Runde. Wir haben die neueste Variante des Design-Klassikers in den Hörraum geholt und ihm unter die Pelle geschaut.

Bild: Auerbach Verlag

An der Grundform des Designs hat sich natürlich nichts geändert, doch die exakte Ausführung des Eies ist nun etwas schlichter: Die Vorderseite wird ganz vom Frontgitter bedeckt, das Gehäuse ist matt ausgeführt und wird abgesehen vom Standfuß nicht durch andere Elemente unterbrochen. Dieser schlichte Minimalismus hat eine ansprechende optische Wirkung, bringt jedoch auch ein Opfer mit sich: Die unter dem Standfuß befindlichen Anschlüsse lassen weder Kabelschuhe noch Bananenstecker zu.
 
KEF nutzt die technologischen Errungenschaften seiner Referenz-Serien und spendiert den Satelliten sowohl die neueste Version des Uni-Q-Koaxialtreibers, als auch das Gehäuse aus geripptem Polymer wie bei den KEF Blade.
 
Eine Besonderheit des Subwoofers ist der Equalizer, bei dem man zwischen den drei Voreinstellungen "Cut", "Flat" und "Boost" wählen kann. Angetrieben wird der Tieftöner von einer Klasse-D-Endstufe mit 250 Watt Leistung.

 
Alle Infos und den Klangeindruck des neuaufgelegten KEF-Klassikers finden Sie in der aktuellen AUDIO TEST 05/2013, die überall am Kiosk, im Online-Shop und auch im Abo erhältlich ist.
 

NEU: Ab sofort können Sie die AUDIO TEST auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!
  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir


  • Spannende Hintergrundthemen
Das Ziel ist der Gipfel
Heimkino
Ein gegebener Name sagt bekanntlich einiges über seinen Träger aus und macht deutlich, was man von diesem erwartet oder zumindest erhofft. Insofern lässt die Bezeichnung der jüngsten Eigenmarke von Media-Saturn, trotz leichter Abwandlung, wenig Raum für Spekulationen, in welchen Regionen die Erfinder ihre Produkte sehen: an der Spitze - Peaq.... mehr... 
BluNote-Café: Klassik
Entertainment
In dieser Ausgabe kehren große Namen der klassischen Musik ins BluNote-Café ein. Epochenübergreifend porträtieren wir Kompositionen von Anton Bruckner, Nikolai Rimsky-Korsakov, Ludwig van Beethoven und Dimitri Shostakovich, die durch ihre zeitlosen Kompositionen und wunderbaren Klänge das Heimkino im Handumdrehen zu Ihrem ganz privaten Konzertsaal... mehr... 
Nachhaltiges Ende
Heimkino
Die Neuanschaffung eines TVs ist oftmals gleichbedeutend mit der Ausmusterung des alten. Wer dabei keine Zweitverwendungsmöglichkeit für das betagte Gerät findet, dem bleibt oft nur die Entsorgung. Doch was passiert eigentlich mit ausgedienten Fernsehern? mehr... 
Großes Kino für die Ohren
Audio
Im Vergleich zu den Augen ist das Gehör um einiges feiner. Diesen Umstand machen sich Künstler zunutze. Die treibende Kraft ist hierbei der Wunsch des Schaffenden, dem Rezipienten eine Realität vorzugaukeln, ohne dass dieser die Offensichtlichkeit der Illusion bemerkt. Dabei spielt die Intensität der Wahrnehmung eine große Rolle. mehr... 
Anzeige
Beliebteste Meldungen
Newsletter
Technikdatenbank
Bild: Auerbach Verlag

Technische Daten, Produktbilder und Testergebnisse zu DVB-Receivern in der DIGITAL FERNSEHEN Technikdatenbank.
Blu-ray Marktübersicht - die besten Discs
Bild: Auerbach Verlag © graphit - Fotolia.com, Auerbach Verlag

Die Top-10 Blu-rays aus Bild, Ton, 3D und Bonusmaterial.
Digitalfernsehen.de bei Youtube
Finden Sie uns auf Facebook
DIGITALFERNSEHEN.de auf iPad und iPhone
Bild: Auerbach Verlag

DIGITALFERNSEHEN.de erobert Smartphones und Tablet-PCs - Details zu unserer App sowie Facebook, Twitter und Co. mehr...