Kinobesuche brechen ein - Schlechteste Zahlen seit Jahrzehnten

10.02.2019, 12:00 Uhr, dpa

Die Zahl der Kinobesuche in Deutschland ist im vergangenen Jahr drastisch zurückgegangen. Nur 105,4 Millionen Kinotickets wurden 2018 verkauft – die schlechtesten Zahlen des laufenden Jahrtausends.


2018 wurden 13,9 Prozent weniger Tickets als ein Jahr zuvor verkauft. 2017 hatten noch 122,3 Millionen Menschen für einen Film im Kino bezahlt.

Selbst von den erfolgreichsten Filmen schaffte es im vergangenen Jahr keiner über die Marke von vier Millionen Besuchern. Das war 2017 noch drei Filmen gelungen. Spitzenreiter war 2018 «Phantastische

Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen» mit 3,6 Millionen verkauften Tickets vor «Avengers: Infinity War» (3,4 Millionen) und «Fifty Shades Of Grey – Befreite Lust» (3,0 Millionen).

Der Marktanteil deutscher Produktionen blieb mit 23,5 Prozent annähernd stabil (2017: 23,9 Prozent). Die meisten Besucher lockte dabei «Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer» mit 1,8 Millionen verkauften Tickets.


Tatsächlich wird die Branche nach Angaben der Filmförderungsanstalt vom Mittwoch kurz vor Beginn der 69. Internationalen Filmfestspiele in Berlin mit den schlechtesten Zahlen seit 1992 konfrontiert. Damals waren 105,9 Millionen Tickets an den Kinokassen verkauft worden.

  • Gefällt mir