Kommentar: ARD setzt im Pokal aufs falsche Pferd

01.11.2018, 15:00 Uhr, bey

Nicht nur der große Unmut einiger Fußballfans, sondern auch die Quoten belegen, dass die ARD bei der Auswahl der Live-Übertragungen vom DFB-Pokal daneben gelegen hat.


Im Vorfeld der 2. Runde des DFB-Pokals rieben sich viele Fans verwundert die Augen. Anstatt attraktive Spiele wie Gladbach gegen Leverkusen, Köln gegen Schalke oder Dortmund gegen Union Berlin - das bereits vor zwei Jahren ein Elfmeter-Krimi war und auch dieses Mal bis zur 120. Minute spannend bleibend in die Verlängerung ging - zu zeigen, entschied man sich am Mittwoch für das Anti-Traditionsduell RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim.


Wie ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky selbst sagte, hielt man das Spiel der beim Fußballvolk durchaus umstrittenen Emporkömmlinge des letzten Jahrzehnts für die "attraktivste" Paarung der englischen Pokal-Woche. Das Publikum sah das offensichtlich nicht so. Mit 4,19 Millionen Zuschauern war die Quote dürftig für einen Pokalabend. Selbst die Erstrundenduelle der letzten beiden Jahre zwischen Greuther Fürth und dem BVB, respektive Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin holten bessere Werte.

Das Publikum in Leipzig hatte den Braten, dass die Partie bis auf einen Doppelpack von Timo Werner innerhalb von weniger als zehn Minuten hauptsächlich magere Fußballkost werden würde, offenbar schon im Vorhinein gerochen. Lediglich gut 21.000 Zuschauer boten den mäßigen, aber passenden Rahmen des eben nicht sonderlich mitreißenden zweiten Live-Spiels der zweiten Pokal-Runde. Zur Verteidigung der Leipziger Bevölkerung muss aber auch erwähnt werden, dass es bereits das dritte Heimspiel der Rasenballsportler innerhalb von nur sechs Tagen war und die Spiele gegen Schalke in der Bundesliga (ausverkauft) und gegen Celtic Glasgow in der Europa League (über 90-prozentige Auslastung) mehr als gut besucht waren.

Dass die TV-Zuschauer von dem ebenfalls nicht überschwenglich frequentierten Live-Spiel in der ARD zwischen dem SV Rödinghausen und Bayern München (Einschaltquote: 5,76 Millionen) schon ähnlich satt gewesen wären, kann man indes nicht behaupten. Die Bayern zogen mit einem zähen 2:1 ins Achtelfinale ein. Die Runde der letzten sechzehn Mannschaften wird im Übrigen am kommenden Sonntag in der "Sportschau" ausgelost (DF-Artikel vom Tag). Bleibt zu hoffen, dass die ARD beim nächsten Mal eine etwas weisere Wahl treffen wird.

  • Gefällt mir