Am Kiosk und im Abo • LINUX-TV - DIGITAL FERNSEHEN SONDERHEFT 01/2018

4K-Offensive

Bild: Auerbach Verlag

Immer wieder bekommen wir in der Redaktion die Frage gestellt, warum in Zeiten von eingebauten Triple-Tunern in TV-Geräten noch immer Set-Top-Boxen auf den Markt kommen. Schließlich würden diese von vielen Zuschauern doch gar nicht mehr benötigt. Natürlich ist ein Einbruch der Boxenverkäufe spürbar und der klassische Receiver, wie er noch vor fünf Jahren in großen Stückzahlen über die Ladentheken ging, wird weniger verkauft. Speziell Linux-Boxen sind aber von dem Trend ausgenommen.
 
Der Grund ist schnell gefunden: So flexibel erweiterbar wie es die meisten Receiver mit der Linux-Oberfläche Enigma2 sind, ist nahezu kein Fernseher. Benutzer können bei diesen Geräten auf schnelle Art und Weise eigene Erweiterungen installieren, externe Speichermedien unkompliziert und ohne Kopierschutzeinrichtungen integrieren und per mobilen Endgerät auf die Boxen und deren Inhalte zugreifen. Hinzu kommt, dass die Auswahl an Endgeräten bei den Linux-Receivern schier überwältigend ist.
 
Dies zeigt sich auch einmal mehr auf den kommenden Seiten, denn gleich neun Ultra HD-Receiver mit dem Enigma2-Betriebssystem müssen in dieser Ausgabe ihr Können beweisen. Die Spanne unter den Geräten ist groß, vom 99 Euro Einstiegsgerät bis hin zum Tunerwunder DM920 Ultra HD, die insgesamt über ein Dutzend Tuner verarbeiten kann. Wer es noch günstiger mag, der findet beim Test der Einstiegsboxen gewiss das passende Gerät.
 
In der Rubrik Service Praxis zeigen wir Ihnen auch in diesem Jahr Tricks und Kniffe um noch mehr aus Ihrem Empfangsgerät herauszuholen. So erfahren Sie etwa wie Sie die Fernbedienung Ihres älteren HD-Empfängers auch am neuen Ultra-HD-Gerät nutzen können, oder wie einfach sich Timer aus der Ferne mit dem Smartphone programmieren lassen.

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 1/2018 der LINUX-TV ab sofort am Kiosk, online als E-Paper via Readly und Heftkaufen oder auch als Abo.
 
 
Hier Heft kaufen:
 
              
 

 
 
Diese Themen finden Sie in der LINUX-TV 1/2018: 

Wissen | Grundlagen
  • Xtrend schaltet Security-Board bei seinen Digitalreceivern ab
  • Wer ist der Schnellste? Die neuen Chip-Generationen bei Enigma2

Produkte | Kaufberatung
  • UHD auf dem Vormarsch: Insgesamt 9 Receiver vom Einstieg bis zum
  • Flaggschiff mit UHD an Board im Test
  • Großes Kino für kleines Geld mit vier Einstiegsreceivern und Enigma2 für den schmalen Geldbeutel

    Service Praxis
    • Virtuelles-Tuning: So passen Sie ihren Linux-Receiver optimal an die eigenen Bedürfnisse an
    • Privates Streaming mit Multi-Transcoding so einfach wie nie Tuner-Sharing im eigenen Netzwerk einrichten – So nutzen Sie Kapazitäten der Geräte untereinander
    • Mini-Sat-IP im Testbetrieb beim Team-Image OpenATV
    • Dreambox-Wechseltuner: So flexibel lässt sich die Empfangseinheit der Linux-Pionierbox einsetzen
    • Empfang verbessern durch einfachen Tunerwechsel
    • Doppeltes Linux-Vergnügen: Zwei verschiedene Images mit Multiboot nutzen
    • Die besten Apps zur Steuerung von Enigma2 über Android oder iOS-Smartphones
    • Digitalreceiver über das Internet erreichbar machen und fernsteuern
    • Versteckte Satellitensignale als Multistream aufspüren und empfangen
    • Workshop: So machen Sie geeignete Receiver mit Enigma2 fit zum Empfang von T2-Mi
    • Multistream-Programme über Satellit vorgestellt

      LINUX-TV 01/2018 in Bildern

      Bild: © golubovy - Fotolia.com, Auerbach Verlag/Thomas Riegler
      Letzte Änderung: Freitag, 27.07.2018