LTE-Frequenzen in Großbritannien unter dem Hammer

11.12.2012, 15:33 Uhr, hjv

Ab Dienstag werden in Großbritannien neue Frequenzen für die Nutzung des mobilen Breitbandstandards LTE zur Versteigerung angeboten. Telekommunikationsanbieter können sich zur größten Auktion für Mobilfunk-Frequenzen in der britischen Geschichte ab sofort anmelden.


Die Frequenzbänder 800 MHz und 2,6 GHz werden ab Dienstag in Großbritannien versteigert. Das gab die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom am Dienstag bekannt. Demnach haben Bieter am 11. Dezember bis 16.00 Uhr Zeit, sich für die Auktion anzumelden. Dafür muss eine Kaution von 100 000 Pfund (124 000 Euro) hinterlegt werden. Die Auktion soll im Januar 2013 starten. Die britischen Regierung rechnet laut einem Statement zum Budget aus der vergangenen Woche mit Einnahmen von 3,5 Milliarden Pfund (4,34 Milliarden Euro) durch die Versteigerung


Über die neuen Frequenzen soll das mobile Breitbandnetz in Großbritannien weiter ausgebaut werden. Es ist zu erwarten, dass O2 und Vodafone auf die Frequenzen bieten werden. Der Anbieter EE bietet bereits LTE in Großbritannien an. Die entsprechenden Frequenzen bekam das Unternehmen durch die Aufgabe der 2G-Frequenzen. Zudem verkaufte EE ein Teil seines Freuenzspektrums für LTE auch an kleinere Anbieter weiter, die somit bereits auch versorgt sind. Das nun neben dem 2,6 GHz-Band angebotene 800 MHz-Freuquenzband ist im Rahmen der Digitalisierung des britischen Fernsehens im vergangenen Sommer für den Mobilfunk frei geworden.

  • Gefällt mir