MTV Unlimited wird "europäischer" - Änderungen am Pay-TV-Paket

30.05.2014, 10:32 Uhr, ps

Viacom schraubt derzeit an seinem Pay-TV-Paket MTV Unlimited. So senden die Kanäle MTV Hits, MTV Rocks und MTV Dance seit neuestem ohne die britische Unterbrecherwerbung. VH1 bekam ein neues Logo und endlich auch das 16:9-Bildformat spendiert. Insgesamt wird das Bezahlpaket "europäischer".


Grund zur Freude für Fans von Musikfernsehern: In den vergangenen Tagen hat der TV-Veranstalter Viacom einige Änderungen an seinem über Satellit verfügbaren Pay-TV-Paket MTV Unlimited vorgenommen. So werden Kunden des Dienstes ab sofort nicht mehr von Unterbrecherwerbung gestört, die ohnehin zum Großteil auf den britischen Markt zugeschnitten war. Einige britische Programmschienen wurden vollständig gestrichen.


Erst vor Kurzem hatte der Veranstalter in der Tschechischen Republik Sendelizenzen für Europa-Versionen von MTV Hits, MTV Rocks und MTV Dance beantragt, die in den meisten europäischen Staaten verbreitet werden sollen. Tatsächlich scheinen diese nun seit Mittwoch auf Sendung zu sein und sich verstärkt am ebenfalls zum MTV-Unlimited-Paket gehörenden VH1 zu orientieren.
 
Doch auch bei VH1 gab es einige Änderungen. So sendet der Kanal seit neuestem endlich im 16:9-Format und hat ein neues Logo. Nach wie vor fehlen jedoch HD-Versionen der Sender. Für Abonnenten und solche die es werden wollen, dürfte das Musiksender-Paket durch die Änderungen dennoch an Attraktivität gewonnen haben.
 
Die Empfangsparameter sind unverändert. Empfangbar sind die MTV-Unlimited-Sender auf der Satellitenposition Astra 19,2 Grad Ost auf 11 973 MHz vertikal (DVB-S, Symbolrate SR 27 500, Fehlerkorrektur FEC 3/4). Zur Freischaltung wird eine Smartcard des Anbieters benötigt, die unter anderem im Shop von Technisat verfügbar ist. Das Paket besteht aus den Sendern VH1, VH1 Classic, MTV Hits, MTV Rocks, MTV Dance und MTV Music 24.
 
Einen Überblick über die Sat-Frequenzen der für Deutschland wichtigsten Satelliten erhalten Sie in der täglich aktualisierten DF-Frequenzliste, die parallel auch als App für iOS und Android verfügbar ist.

Bild: Auerbach Verlag
  • Gefällt mir