Mobiles Internet in Kuba? Ab morgen geht’s los

05.12.2018, 09:40 Uhr, dpa/tk

Die Kubaner bekommen Zugang nun schrittweise Zugang zum mobilem Internet.


Die Kubaner sollen ab Donnerstag schrittweise vollen Zugang zum Internet auf ihren Handys bekommen. Das kĂŒndigte die PrĂ€sidentin der kubanischen Telekommunikationsfirma Etecsa, Mayra Arevich, am Dienstag (Ortszeit) im Fernsehen an. Vier mobile Datenpakete wĂŒrden verfĂŒgbar sein, aber nur fĂŒr GerĂ€te mit 3G-Technologie. Der sozialistische Inselstaat war eines der wenigen LĂ€nder der Welt, in welchem es kein mobiles Internet gab. Bislang konnten sich die meisten Kubaner nur ĂŒber WLAN-Hotspots ins Internet einwĂ€hlen. Im MĂ€rz 2017 startete Etecsa zudem ein Pilotprojekt, bei dem erstmals Privatpersonen InternetanschlĂŒsse in ihren Wohnungen erhielten.


Der kubanische PrĂ€sident Miguel DĂ­az-Canel hatte wiederholt erklĂ€rt, dass Kuba Technologien ausbauen mĂŒsse, auch um besser mit den Bewohnern kommunizieren zu können. Etecsa erklĂ€rte vor knapp einem Jahr, 2018 mobiles Internet auf der Karibikinsel einzufĂŒhren.


Die US-Organisation Freedom House hatte in einem im November veröffentlichten Bericht geschrieben, dass der Zugang zum Internet in Kuba wegen der hohen Preise und der staatlichen Regulierung der Zugangspunkte extrem eingeschrĂ€nkt sei. Arevich kritisierte mit Blick auf die von den USA verhĂ€ngten Handels- und ReisebeschrĂ€nkungen, dass ihr Land die Telekommunikationsinfrastruktur in Dollar und mit allen durch das Embargo auferlegten BeschrĂ€nkungen kaufen mĂŒsse.

  • GefĂ€llt mir