Nach Rechtekauf: Sport1 plant eigenen Radiosender für Bundesliga

25.03.2013, 14:39 Uhr, fm

Ab der kommenden Saison will auch Sport1 bei der Audio-Berichterstattung der Bundesliga mitmischen. Die erst kürzlich erworbenen Rechte sollen dabei in Form eines eigenen Vollprogramms für die 1. und 2. Liga verwertet werden, bei dem auch populäre TV-Formate zum Zug kommen könnten.


Nachdem sich Sport1 bei der Ausschreibung um die Audio-Rechte der Bundesliga gegen den Radiosender 90elf durchsetzen konnte, scheint nun auch klar, was der Spartensender mit seinen neu erworbenen Rechten anstellen will. Ein eigenes Hörfunk-Vollprogramm rund um die 1. und die 2. Liga des deutschen Fußballs soll es werden, wie der Deutschlandfunk am Sonntag auf seinem Internetportal berichtete. Damit würde der Spartensender sein bisheriges, aus Online und Fernsehen bestehendes Angebot, um den Hörfunk-Bereich erweitern.


Bei der neuen Hörfunkwelle könnten dabei auch Formate aus dem TV-Bereich zum Einsatz kommen. "Der Doppelpass ist ein Erfolgsformat von Sport1 und warum soll es im neuen Webradio nicht einen "Doppelpass to go" geben", erklärte Sport1-Chefredakteur Olaf Schröder im Interview. Damit könnten gerade die Fußball-Interessierten angesprochen werden, die in dem Moment eben nicht zu Hause sind. Mehr wollte der Sport1-Mann aber nicht zum Sendeschema verraten. Er wolle der ganzen Sache nicht vorgreifen, aber man denke natürlich darüber nach.
 
Während sich für Sport1 ab der kommenden Saison die Frage stellt, wie und ob sich die Ausgaben für die Bundesliga-Rechte refinanzieren lassen, steht der auf Fußball fokussierte Radiosender 90elf vor einem ganz anderen Problem. Denn die Hörfunkwelle darf fortan nicht mehr live von den Spielen der 1. und 2. Bundesliga berichten. Ein herber Schlag für den Sender, über den sich Geschäftsführer Florian Fritsche erwartet enttäuscht zeigte. Man habe in den zurückliegenden Wochen wie ein Löwe gekämpft, eine überzeugende Bewerbung abgegeben und sei mit dem Gebot an die Grenzen des wirtschaftlich machbaren gegangen.
 
"Wir können mit erhobenem Haupt vom Platz gehen, auch wenn wir dieses 'Spiel' verloren haben. 90elf ist eine starke Marke mit einem großen Wert, auch ohne die Bundesliga-Live-Rechte", erklärte Fritsche. Ob 90elf den Verlust der Rechte wirklich verkraften kann, bleibt abzuwarten. Bis zum Ende der aktuellen Saison wird der Radiosender wie gewohnt alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live und in voller Länge sowie die Spiele des DFB Pokals und ausgewählte Spiele der Europa und Champions League übertragen. "Diese Zeit werden wir nutzen, um uns über die Zukunft von 90elf Gedanken zu machen", hieß es weiter.

  • Flattr digitalfernsehen.de