Neue Fernseh-Chefredakteurin beim WDR

09.07.2018, 12:30 Uhr, jk

Ellen Ehni wird zum September Chefredakteurin Fernsehen des WDR und Leiterin im im Bereich Politik und Zeitgeschehen. Sie folgt auf Sonia Seymour Mikich, die in den Ruhestand geht.


Damit fallen künftig wichtige Programme des WDR wie Teile der ARD-Sendungen "Tagesschau", "Tagesthemen" und die "Sportschau" in Ellen Ernies Verantwortungsbereich, doch auch abendfüllende Talks wie "Hart aber fair" und "Maischberger" und Verbraucher-orientierte Produktionen wie "Markt", "Story" oder "Menschen hautnah" gehören dazu.


"Wir erleben zur Zeit eine Polarisierung der Gesellschaft, die die sachliche Auseinandersetzung in bestimmten Themenfeldern erschwert", blickt Ehni auf ihre neue Herausforderung. "Hier ist unsere Berichterstattung besonders wichtig: Wir müssen der Politik auf die Finger schauen. Nicht über jedes Stöckchen springen, sondern zurück treten und analysieren. Gleichzeitig müssen wir den Bürgern die Grundlage bieten, trotz unterschiedlicher Meinungen miteinander im Gespräch zu bleiben. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe, auf die ich mich sehr freue."

Nach ihrem Studium machte Ehni ihre journalistische Ausbildung beim NDR im Ressort Wirtschaft und Recht. 2004 ging sie zum WDR, der sie zuerst im Pariser ARD-Studio und im Ressort Wirtschaft und Recht einsetzte. Vor sechs Jahren wurde sie Chefin eben dieser Programmgruppe. Seit vier Jahren präsentiert sie mittlerweile den "DeutschlandTrend" und kommentiert bei den "Tagesthemen". Seit 2016 leitet sie außerdem die Programmgruppe Zeitgeschehen, Europa und Ausland und wirkt maßgeblich am aktuellen Aufbau des Newsrooms mit. Ehni tritt ihren neuen Posten am 1. September an.

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn sieht in Ehni "eine profilierte Journalistin und eines der bekanntesten WDR-Gesichter in der ARD". In Zeiten hitziger gesellschaftlicher Debatten sei ihr klarer analytischer Blick für deren Programme besonders wichtig und wertvoll.

  • Gefällt mir