Online-Piraterie: Verluste steigen auf 52 Milliarden Dollar

30.10.2017, 13:10 Uhr, PMa

Es ist ein Schlag ins Gesicht für die Welt des flimmernden Bildes: Online- und TV-Piraterie breitet sich weltweit aus. In welchem Land ist das Problem am größten?


Laut der us-amerikanischen Untersuchung "Online TV Piracy Forecasts" werden sich die Einnahmen aus der Online-Piraterie in den nächsten sechs Jahren fast verdoppeln. Die Untersuchung geht von 2016 bis 2022 von 51,6 Milliarden US-Dollar aus. Diese Prognosen umfassen 138 Länder.


Simon Murray, Principal Analyst bei Digital TV Research, äußert sich zu den Zahlen: "Piraterie wird niemals ausgelöscht werden. Es gibt jedoch nicht nur schlechte Nachrichten: Die Wachstumsraten der Piraterie werden sich verlangsamen, wenn wirksamere staatliche Maßnahmen ergriffen werden." 
 
Die größten Verluste durch Piraterie verzeichnen die USA. Bis 2022 werden 11,6 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Dies ist 2,6 Milliarden US-Dollar oder 30 Prozent mehr als im Jahr 2016.
 
China liegt an an zweiter Stelle. Das Land hat Maßnahmen zur Bekämpfung der Piraterie ergriffen. Jedoch ist sie dort nach wie vor ein großes Problem. Die Einnahmenverluste werden zwischen 2016 und 2022 um 5,5 Milliarden US-Dollar auf 9,8 Milliarden US-Dollar steigen. Chinas Kluft zwischen legalen Einnahmen und Piraterieverlusten wird sich jedoch von einem Defizit von 1,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf einen Überschuss von 2,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 verbessern.

  • Gefällt mir