Piraten wollen Zwangseinbau von "Spionagezählern" verhindern

19.12.2018, 13:30 Uhr, pma

In einem veröffentlichten Musterbrief geht die Piratenpartei gegen den Zwangseinbau von digitalen Stromzählern vor. Verbraucher sollen sich so selbst schützen.


Ein Musterbrief soll Verbraucher schützen. So lautet zumindest der Plan der Piratenpartei hinter dem jüngst veröffentlichten Musterbrief. Mit diesem soll die Bevölkerung von ihrem Anbieter selbst verlangen, ihr Nein zum Einbau digitaler Stromzähler zu respektieren.


Wie die Partei bekannt gibt, rufe man damit zum Widerstand gegen den Zwangseinbau von "Spionagezählern" in Privathaushalten auf. Der Grund dafür ist der immer näher rückende flächendeckende Einbau der elektronischen Verbrauchserfassungsgeräte. Der erste "Smart Meter" wurde bereits vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) behördlich zertifiziert.
 
"Mithilfe der geplanten Verbrauchsaufzeichnung im 15-Minuten-Takt kann die Anwesenheit und das Verhalten in der eigenen Privatwohnung in bisher ungekanntem Maße nachvollzogen und ausgewertet werden. Vermieter, Ehepartner, Polizei, Geheimdienste oder Einbrecher könnten damit das Privatleben ausspionieren", gibt Patrick Breyer zu denken. Er ist Bürgerrechtler und Spitzenkandidat der Piratenpartei zur Europawahl.
 
Die Unternehmen entscheiden in Deutschland dabei selbst, ob sie die Technik in private Haushalte einbauen. Laut der Piratenpartei planen Konzerne wie e.on bereits, einen millionenfachen "Rollout".
 
Der Musterbrief soll nun dazu dienen, den Stromversorger durch den Verbraucher zu kontaktieren und einem Einbau zu widersprechen. "Es kommt zu einer finanziellen Mehrbelastung um bis zu 90 Euro pro Jahr und Haushalt, es fehlt der Nutzen beim Energiesparen und es erfolgt ein tiefgreifender Eingriff in die Privatsphäre der Bürger", kritisiert Patrick Breyer.

  • Gefällt mir