Schon vor 2022 alles nur noch in HDTV?

21.06.2017, 11:10 Uhr, th

Deutsche Privatsender kosten den TV-Zuschauer schon heute im hochauflösenden Fernsehstandard HDTV pro Monat Geld. Wer demnächst noch alle privaten Programme sehen will, kommt also um Bezahlung nicht herum.


Das Bundeskartellamt hat im Jahre 2012 die deutschen Privatsenderketten RTL und ProSiebenSat.1 verpflichtet, nicht vor dem Jahr 2022 SDTV abzuschalten und damit nur noch ausschließlich im hochauflösenden HDTV zu senden, das die Zuschauer bei Bedarf schon jetzt zusätzlich bezahlen. Doch kommt eine Abschaltung möglicherweise schon vorher?


Sicherlich ist das Abschaltszenario vor 2022 theoretisch, dennoch gar nicht so unwahrscheinlich. Schon jetzt belasten die Kosten einer Parallelausstrahlung von SDTV und HDTV die öffentlich-rechtlichen Anstalten. ARD und ZDF sind zudem gar nicht verpflichtet worden, bis 2022 mit der Abschaltung des herkömmlichen Standards SDTV bis 2022 zu warten.

Eine sukzessive Abschaltung der "alten" Kanäle der öffentlich-rechtlichen Programme über die nächste Jahre wäre sogar im Sinne der Zuschauer, da Gebührengelder drastisch eingespart werden könnten. Wenn das passiere, stünden die Privatsender gleich am nächsten Tag beim Bundeskartellamt und pochten auf Gleichheit, meinen Regulierungsexperten dazu. In Insider-Kreisen geht man davon aus, dass es sogar politisch gewollt sein könnte, vor 2022 ganz auf den Standard HDTV in Deutschland umzustellen - bei öffentlich-rechtlichen als auch privaten Sendern.

Schon jetzt sind die verkauften Empfangsgeräte wie Digitalreceiver und Fernseher zumeist auf den neuen Standard vorbereitet. Technisch wäre man also schon heute in der Lage, alle Fernsehstuben in Deutschland mit hochauflösendem HDTV zu versorgen.

Es hängt also möglicherweise von der Entscheidung der ARD und ZDF ab, wann es zu einer Abschaltung des alten Fernsehstandards kommt und ab wann die deutschen Privatsender tatsächlich ausschließlich im Bezahlformat HDTV zu empfangen sein werden.

Das letzte Wort hat jedoch immer noch der Zuschauer, der bereit sein muss, für die privaten HDTV-Programme in Deutschland über die unterschiedlichen Empfangswege rund 70 Euro zusätzlich im Jahr zu bezahlen.

  • Gefällt mir