Hintergrund • So einfach installieren Sie Ihre eigene Sat-Antenne

Schritt für Schritt Aufbau

 erstellt am 22.05.2015 von Thomas Riegler
Der Aufbau einer Sat-Antenne ist keine Hexerei und lässt sich auch ohne fachmännische Hilfe bewerkstelligen. Zuerst gilt es zu klären, unter welchen Voraussetzungen man eine Schüssel montieren kann oder darf. Weiter ist eine gründliche Planung der Anlage erforderlich. Sie bestimmt, welche Komponenten benötigt werden.
 
 

An erster Stelle steht die Frage, welche Programme und welchen Satelliten Sie sehen wollen. In der Regel wird dies Astra auf 19,2° Ost sein, über den einfach die deutschen TV-Kanäle bezogen werden sollen. Dafür reicht eine Standard-Antenne mit 70 bis 90 cm Durchmesser vollauf. Sie liefert bereits genügend Schlechtwetterreserven. Ist der Empfang der türkischen Programme via Türksat 42° Ost gewünscht, sehen wir als Mindestdurchmesser 100 bis 120 cm. Sie sollten reichen, um die meisten über diese Position ausgestrahlten Sender zu sehen. Weiter sollten Sie wissen, wie viele Receiver Sie mit Sat-Programmen versorgen wollen. Sie entscheiden, welchen LNB sie benötigen. Es gibt sie für einen bis zu acht Teilnehmern.

Freie Sicht


Das wichtigste für erfolgreichen Satellitenempfang ist die freie, ungehinderte Sicht zum Wunschsatelliten vom vorgesehenen Montageort aus. Zur Richtungsbestimmung können Sie sich an in der Nachbarschaft montierten Sat-Schüsseln orientieren. Die Sicht zum Satelliten darf weder durch benachbarte Bauwerke oder Berge beeinträchtigt sein. Denken Sie auch an den eigenen Dachvorsprung, wenn Sie die Schüssel unter dem Dachgiebel platzieren möchten. Als besonders heimtückisch können sich Bäume im Nahbereich zur gedachten Linie zum Satelliten erweisen. Bäume, auch bereits große, wachsen weiter und können nach einigen Jahren die freie Sicht zum Satelliten unterbinden.

Was wird gebraucht?


Wenn Sie wollen, bekommen Sie heute bereits eine komplette Sat-Anlage für deutlich weniger als 100 Euro. Qualität dürfen Sie davon nicht erwarten. Auf sie sollten Sie aber besonders bei der Schüssel achten. Eine hochwertige Schüssel ist nicht nur stabiler und übersteht Stürme leichter unbeschadet. Sie ist oft auch exakter gefertigt und sorgt für bessere Empfangsleistungen. Sparen Sie auch nicht bei der Güte des Antennenkabels. Sie bestimmt darüber, ob die Anlage auch noch in 10 oder 15 Jahren zur vollen Zufriedenheit funktioniert. Leisten Sie sich auch einen oder mehrere solide Receiver. Sie erhalten bereits ab der soliden Einsteigerklasse eine bessere Bildqualität, höheren Bedienungskomfort und mehr Funktionen. Im Kasten haben wir Richtpreise für die benötigten Komponenten zusammengestellt. Wir sind dabei von qualitativ hochwertigen Produkten der Mittelklasse ausgegangen.

Montage


Als erstes müssen Sie die Wandhalterung oder den Antennenmast, an dem die Sat-Schüssel befestigt werden soll, montieren. Sehen Sie dafür nicht nur einen Ort mit freier Sicht zum Wunschsatelliten vor, sondern bedenken Sie auch, wie Sie das oder die Kabel vom LNB ins Haus bekommen. Üblicherweise ist dazu ein ausreichend großes Loch zu bohren. Es stört am Dachboden sicher weniger, als an der großen, freien Wohnzimmerwand. Bei der Installation der Wandhalterung sollten Sie darauf achten, dass das Rohrstück, auf das in Folge die Antenne aufgesetzt wird, exakt senkrecht steht. Am besten prüfen Sie das mit einer digitalen Wasserwaage. Legen Sie sie von vorne und der Seite, also um 90 Grad versetzt, am Rohrstück an. Sollte die Wandhalterung von der Ideallage abweichen, bringen Sie sie ins Lot, indem Sie Beilagscheiben oder Metallplättchen zwischen der Wand und der Halterung beilegen. Eine perfekt ausgerichtete Halterung schaut nicht nur schöner aus. Sie wird Ihnen in Folge auch das ausrichten der Antenne erleichtern. Möchten Sie eine drehbare Schüssel installieren, ist das senkrechte Rohr ohnehin Voraussetzung, damit die Satelliten angesteuert werden können. Gleiches gilt sinngemäß auch, wenn Sie einen Antennenmast aufbauen.

Standortwahl und Mast setzen

Die exakten Koordinaten des eigenen Wohnorts lassen sich leicht im Internet ermitteln. Die Koordinaten werden auf Google Earth über Ansicht und Gitternetz eingeblendet
Bild: © Thomas Riegler/Google Earth

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 11/2019
DIGITAL TESTED 02/2019
HDTV 05/2019
BLU-RAY MAGAZIN 08/2019
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 4/2019
AUDIO TEST 07/2019
HAUS & GARTEN TEST 05/2019
Auszeit 04/2019


 
Letzte Änderung: Freitag, 22.05.2015