Starbucks verbietet Pornos und YouPorn reagiert

03.12.2018, 09:00 Uhr, tk

Wer in den USA in einem Starbucks Pornos ansehen will, hat das nachsehen, denn ein Filter entfernt die entsprechenden Seiten. Das Netzwerk YouPorn reagiert nun entsprechend.


Es klingt schon ein wenig schräg. Wer um Gottes Willen schaut bei Starbucks Pronos? Immerhin verlangen doch gerade diese Inhalte ein wenig – wie heißt es so schön? Ah ja: Intimsphäre. Die ist in der Café-Kette definitiv nicht gegeben. Allerdings scheinen die pornosüchtigen Frappuccino-Trinker bei Starbucks doch ein Problem für das Unternehmen zu sein. Immerhin hat das Unternehmen jetzt einen Filter in seinem WLAN aktiviert, der Pornoseiten – insbesondere die von YouPorn – herausfiltert.


YouPorn seinerseits antwortet auf diese Maßnahme mit einer Retourkutsche. Der Vizechef des Unternehmens, Charlie Hughes, hat nämlich seinen Mitarbeitern verboten, Starbucks-Produkte in den Büros zu konsumieren. Ab dem 1. Januar 2019 gilt dieses Verbot, wie es in einem internen Memo heißt, was "Forbes" vorliegt. 
 
Der gewiefte Leser, wird jetzt sicher die Worte im Kopf haben: "Ein Schelm der Böses dabei denkt." Denn es handelt sich wohl eher um einen PR-Gag als eine ernstzunehmende Maßnahme. Kaum vorstellbar, dass ab dem 1.1.2019 der Vizechef des Porno-Netzwerks durch die Büros hetzt, um nachzusehen, ob seine Mitarbeiter sich an das Starbucks-Verbot halten. 

  • Gefällt mir