Statistik: Meistens kein "Tatort" am Bundestagswahlsonntag

18.06.2017, 07:36 Uhr, dpa

In der inzwischen 47-jährigen Geschichte des "Tatorts" ist der Sonntagskrimi zur Bundestagswahl fast immer im Ersten ausgefallen.


Auch 2017 plant die ARD-Programmdirektion am 24. September keine Erstausstrahlung. 2013, 2009, 2005 und 2002 gab es ebenfalls keinen Krimi im Ersten, wie "Tatort"-Experte François Werner von der Website "tatort-fundus.de" zu erzählen weiß.


1998 hatte Das Erste am Wahltag nach 23 Uhr eine Wiederholung des legendären "Tatorts" mit dem Titel "Reifezeugnis" gelegt, wie Werner sagt. Vielleicht als Kommentar zur absehbaren Abwahl von Langzeit-Bundeskanzler Helmut Kohl?
 
Keine Erstsendungen von "Tatort"-Krimis am jeweiligen Sonntag gab es auch in den Jahren 1990, 1983, 1980, 1976 und 1972.
 
Die einzigen Wahlsonntage mit frischen Krimis der beliebten Reihe fielen in die Jahre 1994 und 1987. Am 16. Oktober '94 lief zu späterer Stunde ab 21.45 Uhr laut TV-Experte Werner ein Schweizer "Tatort" mit dem Titel "Herrenboxer" und dem Schauspieler László I. Kish als Berner Detektivwachtmeister Philipp von Burg. Am 25. Januar '87 zeigte das Erste Programm den Fall "Die Macht des Schicksals" mit Helmut Fischer als Münchner Kriminalhauptkommissar Ludwig Lenz.

  • Gefällt mir