TV-Quoten: "Bachelor" startet schwächer als 2018

03.01.2019, 12:30 Uhr, dpa

Mariele Millowitsch als Kommissarin Marie Brand ist erneut erfolgreich, nicht nur als Ermittlerin. Der Krimi liegt bei den Zuschauerzahlen weit vorn. "Der Bachelor" auf RTL kann da nicht mithalten.


Den Zuschauern war am Mittwoch eindeutig nach Krimi: Die neue Folge "Marie Brand und der Reiz der Gewalt" im ZDF lag mit 7,56 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 23,0 Prozent ab 20.15 Uhr weit vorn. In dem Fall müssen Mariele Millowitsch und Hinnerk Schönemann als Kommissare Brand und Simmel den Tod eines Streifenpolizisten aufklären, der bei einem Einsatz erschossen wurde.


Bei RTL startete um 20.15 Uhr die neue Staffel der Kuppelshow "Der Bachelor" mit durchschnittlich 2,77 Millionen Zuschauern (8,6 Prozent) schwächer als zuletzt: Beim Auftakt der Staffel vor einem Jahr waren es rund 3,32 Millionen (10,7 Prozent), das Finale im März sahen 3,76 Millionen (11,9 Prozent).

Das TV-Beziehungsdrama im Ersten "Bist du glücklich?" erreichte sogar nur 2,59 Millionen (7,7 Prozent). Deutlich bessere Zahlen hatte die "Tagesschau" direkt davor, die allein im Ersten auf 4,55 Millionen Zuschauer (14,8 Prozent) kam.

Ausgesprochen gute Werte hatte ZDFneo mit der Wiederholung des Krimis "Ein starkes Team: Prager Frühling", für die sich ab 20.15 Uhr 1,71 Millionen (6,8 Prozent) interessierten. Auf Sat.1 sahen im Schnitt 1,55 Millionen (4,9 Prozent) "Plötzlich arm, plötzlich reich - das Tauschexperiment".

Den Grusel-Spaß-Film "Die Geistervilla" mit Eddie Murphy auf Kabel eins verfolgten 1,48 Millionen (4,6 Prozent), die Dokusoap "Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie" auf RTL 2 durchschnittlich 1,35 Millionen (4,2 Prozent), die Fotoshow "Galileo Big Pictures" auf ProSieben 1,25 Millionen (3,9 Prozent) und das Digitaltrick-Abenteuer "Die Croods" auf Vox 1,16 Millionen Zuschauer (3,6 Prozent).

  • Gefällt mir