TV-Quoten: "Der Vorleser" trotzt Olympia

31.07.2012, 11:21 Uhr, ps

Wie schon an den Vortagen begeisterten sich auch am Montagabend die meisten Zuschauer für das Olympiaprogramm. Folglich konnte das ZDF beinahe den gesamten Abend dominieren. Mit der Free-TV-Premiere von „Der Vorleser“ schlug sich das Erste jedoch ebenfalls beachtlich. Von den Privatsendern konnte lediglich RTL mithalten.


Auch am Montag konnte kaum ein Programm den Olympischen Spielen die Markführerschaft entreißen. Folglich konnte das ZDF beinahe den ganzen Tag über dominieren. Die Top-Quote erreichte dabei das Magazin "ZDF Olympia kompakt" um 20.25 Uhr mit 6,64 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 23,0 Prozent. Auch in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen reichte es mit 2,40 Millionen Schaulustigen für eine Quote von 22,1 Prozent.

Um 22.30 Uhr konnte die Hockey-Übertragung zwischen Deutschland und Belgien 3,63 Millionen Menschen vor die Bildschirme locken. Die Einschaltquote lag dabei beim Gesamtpublikum bei 20,7 Prozent und bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,42 Millionen Zuschauern immerhin bei 18,8 Prozent. Sogar noch etwas besser schnitt im Anschluss um 23.00 Uhr die Live-Übertragung vom Badminton ab, bei der 3,90 Millionen beim Publikum ab Drei und 1,59 Millionen der 14- bis 49-Jährigen zusahen, was Einschaltquoten von 21,9 beziehungsweise 20,7 Prozent entsprach.


Die Größte Konkurrenz war am Abend die Free-TV-Premiere des Preisgekrönten Spielfilms "Der Vorleser" in der ARD. Mit 4,54 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 14,9 Prozent konnte sich das Erste erstaunlich gut gegen die Sportdominanz des ZDF behaupten. Selbst bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es mit 1,32 Millionen Schaulustigen für eine Quote von 11,1 Prozent.

Mithalten konnte lediglich RTL mit "Einsatz in vier Wänden". Das Format animierte um 20.15 Uhr 2,99 Millionen zum Einschalten (MA: 9,9 Prozent). Bei den jüngeren konnten sich 1,46 Millionen für das RTL-Programm erwärmen (MA: 12,3 Prozent).

  • Flattr digitalfernsehen.de