TV-Quoten: Serienerfolg für das Erste - ZDF-Doku floppt

15.05.2019, 11:43 Uhr, dpa

Im Ersten läuft erfolgreich eine Folge des Serien-Dauerbrenners "Um Himmels Willen". Dagegen hat das ZDF deutlich weniger Zuschauer bei seiner Doku über Europas Populisten. Sogar die Krimiwiederholung auf ZDF Neo läuft deutlich besser.


Mit seinen Serien am Dienstagabend ist das Erste weiter auf Erfolgskurs. Ab 20.15 Uhr verfolgten im Schnitt 4,59 Millionen Zuschauer den Auftakt zur neuen Staffel der Familienserie "Um Himmels Willen" mit Fritz Wepper als grantigem Bürgermeister im Dauerstreit mit den Nonnen des Klosters in seiner Gemeinde. Der Marktanteil lag bei 15,9 Prozent - das war allerdings kein Spitzenwert für das populäre Format. Ab 21 Uhr hatte die Krankenhausserie "In aller Freundschaft" über die fiktive Sachsenklinik in Leipzig sogar 5,03 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). Die "Tagesschau" direkt davor sahen allein im Ersten 3,91 Millionen (14,8 Prozent).


Die Wiederholung des Krimis "Helen Dorn: Nach dem Sturm" auf ZDF Neo sahen ab 20.15 Uhr 2,25 Millionen (7,7 Prozent), die Krankenhausserie "Nachtschwestern" auf RTL 2,13 Millionen (7,4 Prozent) und die Musiksendung "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" auf Vox 1,79 Millionen (6,2 Prozent).
 
Die US-Krimiserie "Whiskey Cavlier" ab 20.15 Uhr bei Sat.1 verfolgten im Schnitt 1,56 Millionen Menschen (5,4 Prozent), die Sozialreportage "Hartz und herzlich" bei RTL 2 hatte die gleichen Werte.
 
Weit hinten lag diesmal das ZDF, das ab 20.15 Uhr die 45-minütige Dokumentation "Laut, forsch, national - Wie Salvini, Orban & Co. Europa spalten" zeigte. Dafür interessierten sich nur 1,39 Millionen Zuschauer (4,8 Prozent). Den Thriller "Doppelmord" bei Kabel eins sahen 1,30 Millionen (4,6 Prozent), die Rankingshow "Big Countdown!" mit Annemarie Carpendale auf ProSieben 0,98 Millionen (3,5 Prozent).

  • Gefällt mir