TV-Quoten: "Sherlock Holmes" gegen "Tatort"-Ermittler

26.03.2012, 10:49 Uhr, sv

Im Kampf der Super-Schnüffler am Sonntagabend haben zwar die Wiener "Tatort"-Ermittler Eisner und Fellner mit Leichtigkeit den Gesamtsieg davontragen, doch Meisterdetektiv Sherlock Holmes sicherte sich haarscharf den Tagessieg bei den 14- bis 49-Jährigen.

Robert Downey Jr. (l.) und Jude Law boten mit "Sherlock Holmes" den Wiener "Tatort"-Ermittlern erfolgreich die Stirn

Bild: Warner Home Video


2,47 Millionen junge Zuschauer schalteten die Neuverfilmung mit Robert Downey Jr. und Jude Law ein und bescherten ProSieben in der werberelevanten Zielgruppe einen Marktanteil von 17,6 Prozent. Zwar mussten sich Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser hier mit dem zweiten Platz zufrieden geben, schlugen sich aber mit 16,4 Prozent Marktanteil (2,43 Millionen Zuschauer) trotzdem sehr beachtlich. Vor allem aber konnte dem "Tatort" beim Gesamtpublikum erneut niemand das Wasser reichen. 8,15 Millionen schalteten um 20.15 Uhr ein und brachten dem Ersten zur besten Sendezeit einen Marktanteil von 22,7 Prozent.
 
Auch der ZDF-Fernsehfilm "Frühling für Anfänger" erreichte mit insgesamt 5,85 Millionen Zuschauern (16,3 Prozent MA) eine solide Quote. Beim werberelevanten Publikum konnte RTL zur Primetime mit dem Fantasy-Remake "Kampf der Titanen" punkten und zog 2,37 Millionen (16,2 Prozent MA) der 14- bis 49-Jährigen vor die Mattscheibe.
 
Angesichts der starken Konkurrenz schlug sich der Sat.1-Krimiabend mit "Navy CIS" und "The Mentalist" ebenfalls nicht schlecht. "The Mentalist" um 21.15 Uhr belegte mit 1,93 Millionen Zuschauern (13,2 Prozent MA) den fünften Platz in der werberelevante Zielgruppe, "Navy CIS" brachte es mit 1,84 Millionen (1,84 Prozent) immerhin noch auf Platz acht.


Wenig überraschend war die Formel1 am Vormittag der Quoten-Abräumer des Tages. 5,47 Millionen Zuschauer (40,9 Prozent MA) verfolgten den zweiten Teil des Rennens und sahen den spektakulären Sieg von Fernando Alonso in Malaysia, was RTL den vierten Platz beim Gesamtpublikum und auch in der jungen Zielgruppe sicherte. Der erste Teil des Rennens um 10 Uhr sorgte gar für einen Traumquote von 45,2 Prozent (4,98 Millionen).
 
Beim Gesamtpublikum erfolgreich war auch Günther Jauch im Ersten ab 21.45 Uhr. Dem Wiener "Tatort" folgend, erreichte der Talkmaster eine Quote von 15,8 Prozent (4,45 Millionen Zuschauer). Die Vorabend-Doku "Terra X: Notlandung in den Alpen" im ZDF erreichte noch 4,02 Millionen Zuschauer (14,1 Prozent MA) und rundete die Top Ten ab. "Das perfekte Promi Dinner" auf VOX wollten am Sonntagabend 8,7 Prozent (1,21 Millionen) der werberelevanten Zielgruppe sehen.
 
Schlechter lief es für das Finale des "Game of Thrones"-Marathons auf RTL2. Nachdem die hochgelobte Fantasy-Serie mit Rekordquoten gestartet war, verlor sie im Laufe des Wochenendes etwas an Zugkraft und lockte am Sonntag um 20.15 Uhr noch 1,63 Millionen Zuschauer insgesamt (5,3 Prozent MA) und 0,98 Millionen (7,5 Prozent) der 14- bis 49-Jährigen vor den Fernseher - für RTL2 aber immer noch eine beachtliche Quote.

  • Gefällt mir