TV-Quoten: ZDF liegt mit Politthriller vorn

15.05.2018, 14:25 Uhr, dpa

Das ZDF holte den Quotensieg mit einem Politthriller. Die gesammelte TV-Konkurrenz blieb weit dahinter. Das Erste änderte sein Programm für einen aktuellen "Brennpunkt".


Das ZDF lag beim Zuschauerinteresse am Montagabend mit weitem Abstand vorn: Den Politthriller "Dengler - Fremde Wasser" sahen ab 20.15 Uhr im Schnitt 5,5 Millionen, der Marktanteil lag bei 19,2 Prozent - rund jeder fünfte Zuschauer um diese Zeit. Ronald Zehrfeld in der Hauptrolle des Ex-BKA-Zielfahnders musste den Mordanschlag auf einen EU-Kommissar aufklären.


Das Erste zeigte ab 20.15 Uhr aus aktuellem Anlass einen "Brennpunkt" zum Thema "Blutiger Montag in Nahost", der 2,67 Millionen Zuschauer (9,6 Prozent) interessierte. Die Dokumentation aus der Reihe "Was Deutschland bewegt" mit dem Titel "Wenn Eltern ihre Kinder misshandeln" gleich danach erreichte im Schnitt 1,85 Millionen und einen Marktanteil von 6,5 Prozent. Die "Tagesschau" um 20 Uhr hatte 4,28 Millionen (16,3 Prozent).

Die RTL-Doku "Team Wallraff - Reporter undercover" kam ab 20.15 Uhr auf 2,60 Millionen (9,2 Prozent), die Action-Serie "Lethal Weapon" auf Sat.1 auf 1,91 Millionen (6,8 Prozent). Die Krimi-Wiederholung "Inspector Barnaby: Die Leiche ist heiß" bei ZDFneo sahen 1,70 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent), die Auswandererdoku "Goodbye Deutschland" auf Vox 1,35 Millionen (4,8 Prozent), die Sitcom "The Big Bang Theory" auf auf ProSieben 1,22 Millionen (4,4 Prozent), die Dokusoap "Promis auf Hartz IV" auf RTL 2 1,13 Millionen Zuschauer (4,0 Prozent) und den Actionthriller "Einsame Entscheidung" auf Kabel eins 1,01 Millionen (3,8 Prozent).

  • Gefällt mir