Tele 5 HD als zwölfter Sender der HD-Plus-Plattform auf Sendung

19.10.2011, 11:31 Uhr, ar

Der Privatsender Tele 5 ist als zwölfter Sender zur HD-Plus-Plattform des Satellitenbetreiber SES Astra gestoßen. Seit 10.30 Uhr ist auf Astra 19,2 Grad Ost ein Live-Programm zu sehen - allerdings in einer reduzierten HD-Auflösung.


Zwölf Free-TV-Programme sind mit dem Start von Tele 5 HD über die kostenpflichtigen Plattform des Satellitenbetreibers zu empfangen: RTL HD, Sat.1 HD, ProSieben HD, Vox HD, Kabel Eins HD, RTL 2 HD, N24 HD, Tele 5 HD, Sport1 HD, Nickelodeon HD, Comedy Central HD und Sixx HD. Die verschlüsselten Ausstrahlungen sind mit einer jährlichen Servicepauschale von 50 Euro belegt. Der Betreiber argumentiert trotzdem, das Angebot sei "kein Pay-TV".
 
Der Sprung von Tele 5 auf die Plattform der SES-Tochter kommt ein wenig überraschend. Noch im August 2010 hatte Sendersprecherin Silke Schuffenhauer eine Verbreitung über HD Plus weitgehend ausgeschlossen: Für Tele 5 sei die Option, einzelne Programme zu gegebener Zeit in HD-Qualität auszustrahlen, "keinesfalls mit der Überlegung verbunden, ein Astra-HD-Plus-Angebot zu starten", hieß es seinerzeit. 

suchen
Suboptimales HD-Erlebnis: Bei der US-Serie "Mission Erde" zeigt Tele 5 HD ein hochskaliertes SD-Bild mit schwarzen Balken am linken und rechten Bildrand sowie einer reduzierten Auflösung von 1280 x 1080 Pixeln
Bild: Auerbach Verlag


Tele-5-Geschäftsführer Kai Blasberg hat inzwischen umgedacht. Auf der Frequenz 12,574 GHz (Polarisation horizontal, Symbolrate 22 000 MSym/s, FEC 2/3, Modulation 8PSK) war am Mittwochmorgen zunächst ein in Nagravision und NDS Videoguard verschlüsseltes Testbild zu sehen, das auf eine bevorstehende Verbreitung über das aktuell elf Sender umfassende HD-Plus-Angebot hindeutete.
 
Kurz nach 10.30 Uhr wurde das Live-Programm dann mit einer wie beim Free-TV-Sender Anixe HD reduzierten Bildauflösung von 1280 x 1080 Pixeln und einer Bitrate von 8Mbit/s auf Sendung geschickt. Tele5-Zuschauer müssen sich im HD-Bereich künftig ebenfalls auf Vorspulsperren, Aufnahmeeinschränkungen und andere technische Restriktionen einstellen.
 
Zunächst blieb unklar, ob der selbsternannte "Spielfilmsender" auf einen hohen Anteil an nativem HD-Material setzt oder überwiegend auf hochskaliertes SD-Material zurückgreift. Der Sender verwies in einer offiziellen Pressemitteilung lediglich auf Programmmarken wie "Meisterwerke" und "5 Sterne Kino" sowie Mystery-Serien wie "Akte X", "Dead Zone", "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" oder "Stargate Atlantis", machte aber keine Angaben zu technischen Details. Eine Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de an die Tele-5-Pressestelle läuft.

  • Gefällt mir